Auslandskrankenversicherung vergleichen: Was muss ich beachten?

Eine Auslandskrankenversicherung empfiehlt sich für nahezu jede Reise: Sie kostet nur wenig Geld und bietet wichtigen Schutz, denn die gesetzlichen oder privaten Krankenkassen übernehmen längst nicht alle Leistungen, die bei einer Erkrankung oder einem Unfall im Ausland anfallen können. Trotzdem kann es sich für Sie lohnen, verschiedene Anbieter zu vergleichen. Wir erklären Ihnen, was eine Auslandskrankenversicherung leistet und was Sie beim Vergleich beachten müssen.

Globus mit Stethoskop

Welche Leistungen erhalte ich auch ohne Auslandskrankenversicherung?

Auch ohne Auslands- bzw. Reisekrankenversicherung genießen Sie als deutscher, österreichischer oder schweizerischer Reisender einen gewissen Versicherungsschutz im Ausland. Die 27 EU-Länder sowie Island, Liechtenstein, Norwegen und die Schweiz haben ein gemeinsames Abkommen geschlossen, so dass Sie auf Reisen in all diesen Ländern mit der europäischen Krankenversicherungskarte ihrer Krankenkasse kostenlos im staatlichen Gesundheitssystem behandelt werden können. Dabei erhalten Sie alle Leistungen, die auch für Einheimische kostenlos wären, und sind auch sonst den lokalen Regeln unterworfen.

Eine Auslandskrankenversicherung deckt nun je nach Ausgestaltung auch weitere Leistungen ab. Insbesondere zählen dazu:

  • Versicherungsschutz in Ländern, die nicht Teil des europäischen Versicherungsabkommens sind
  • Keine Beschränkung auf das in vielen Ländern schlecht ausgestattete staatliche Gesundheitssystem
  • Durchführung einer Auslandsrückholung unter den Voraussetzungen, die in den jeweiligen Versicherungsbedingungen beschrieben sind

Dennoch gibt es deutliche Unterschiede im Leistungsumfang, so dass ein Blick in die Versicherungsbedingungen vor Vertragsabschluss unverzichtbar ist. Wir erklären die wichtigsten Stolperfallen.

Der Unterschied zwischen Auslandskrankenversicherung und Reisekrankenversicherung

Oft werden beide Begriffe synonym benutzt, doch es gibt einen wichtigen Unterschied zwischen den beiden Versicherungsarten: Eine Auslandskrankenversicherung besteht dauerhaft und ist deshalb insbesondere bei häufigen Reisen empfehlenswert – beispielsweise für Geschäftsreisende, die immer wieder Termine im Ausland wahrnehmen müssen. Eine Reisekrankenversicherung gilt hingegen nur für die Dauer einer einzelnen Reise.

Aufenthaltsdauer: 90 Tage oder mehr?

Thailand

Ein normaler Urlaub oder eine Geschäftsreise dauern nicht länger als 90 Tage. Daher sind viele Versicherungen auf Reisen von weniger als 90 Tagen beschränkt. Doch verschiedene andere Unternehmungen – zum Beispiel ein Auslandsjahr für Schüler oder Studenten, Work-and-Travel oder ein langfristiges Arbeitsprojekt – überschreiten diese Dauer. In diesem Fall sollten Sie zu einer Auslandskrankenversicherung greifen, die nicht auf 90 Tage beschränkt ist. Wer hier unaufmerksam ist, kann schnell in eine unangenehme Situation geraten, wenn er erst gegen Ende seiner Reise die Hilfe seiner Versicherung benötigt.

Gültigkeit: weltweit oder ohne Nordamerika?

Ein Arztbesuch oder gar ein Krankenhausaufenthalt kann in den USA oder in Kanada besonders teuer werden. Deshalb schließen einige Versicherer diese beiden Länder aus ihren Auslands- oder Reisekrankenversicherungen aus. Andere Anbieter lassen den Kunden zwischen zwei Tarifen wählen: einem mit den USA und Kanada und einem günstigeren, der diese beiden Länder ausschließt. Wenn Sie eine Reise nach Nordamerika geplant haben, sollten Sie also sicherstellen, dass der Anbieter Ihres Vertrauens auch die Vereinigten Staaten und Kanada abdeckt. Führt Sie Ihre Reise in ein anderes Land, können Sie hier womöglich Kosten sparen.

Reisewarnung: trotzdem abgesichert?

Wenn das Auswärtige Amt die Reise in ein bestimmtes Land als zu gefährlich erachtet, gibt es eine Reisewarnung heraus. Dies nehmen einige Versicherer zum Anlass, um das fragliche Land vom Versicherungsschutz auszunehmen – natürlich nur für die Dauer der Reisewarnung. Sie sehen es als Leichtfertigkeit des Versicherten, wenn er seine Reise trotz offensichtlicher Warnung antritt.

Doch natürlich kann es hierfür auch andere Gründe geben als Leichtfertigkeit – beispielsweise die Arbeit oder ein Familienbesuch – und auch für diese Reisende bietet die richtige Versicherung einen umfassenden Schutz. Wer also ein Land mit bestehender Reisewarnung besuchen möchte, sollte im Vorfeld darauf achten, dass seine Auslandskrankenversicherung auch unter diesen Umständen für ihn da ist.

Auslandsrückholung: notwendig oder sinnvoll?

Nahezu jede Auslandskrankenversicherung beinhaltet die Option der Auslandsrückholung. Doch gerade hier gibt es große Unterschiede zwischen den einzelnen Anbietern, die häufig so lange im Kleingedruckten der Allgemeinen Versicherungsbedingungen untergehen, bis tatsächlich ein Krankenrücktransport benötigt wird. Es stellt sich die Frage, ob nur medizinisch notwendige oder auch medizinische sinnvolle Auslandsrückholungen abgedeckt sind.

Auslandsrückholung mit dem Flugzeug

Als medizinisch notwendig gilt ein Krankenrücktransport, wenn eine angemessene Behandlung im Aufenthaltsland nicht möglich ist. Dies kommt zwar in manchen Ländern durchaus noch vor, aber die meisten Erkrankungen und Verletzungen sind inzwischen in nahezu jedem Land der Welt grundsätzlich behandelbar. Dass in medizinisch fortschrittlicheren Ländern noch bessere Behandlungsmethoden oder modernere medizinische Ausstattung zur Verfügung stehen, fällt bei der Beurteilung der medizinischen Notwendigkeit nicht ins Gewicht.

Anders ist die Situation bei medizinisch sinnvollen Auslandsrückholungen. Hier geht es darum, dass im Heimatland bessere Behandlungsergebnisse erzielt werden können. Folglich wird die Qualität des Gesundheitssystems ebenso in Erwägung gezogen wie die Nähe zu Freunden und Familie, welche die Genesung unterstützen können. Auch die bessere Kommunikation mit Ärzten und Pflegepersonal in der Muttersprache spielt hierbei eine Rolle. Dementsprechend sind Versicherungen zu bevorzugen, die medizinisch sinnvolle Krankenrücktransporte ebenfalls abdecken.

Auslandsrückholung: nur ärztlich angeordnet?

Ein weiterer wichtiger Zusatz in Bezug auf Auslandsrückholung ist die Formulierung „ärztlich angeordnet“, die sich in manchen Versicherungsbedingungen findet. In diesem Fall überlässt die Versicherung dem medizinischen Personal vor Ort die Entscheidung, ob ein Krankenrücktransport durchgeführt werden soll. Meist ist dies unproblematisch, doch manche Krankenhäuser verbinden mit einem kranken Touristen vor allem die Möglichkeit, selbst Geld zu verdienen. Dies ist natürlich nur möglich, wenn der Patient nicht verlegt wird.

Anders liegt der Fall, wenn die Formulierung „ärztlich angeordnet“ fehlt. In diesem Fall entscheidet die Versicherung selbst, ob eine Rückholung durchgeführt wird. Zwar mag es auch hier einige schwarze Schafe geben, die sich gegen den Rücktransport sperren. Doch im Allgemeinen haben seriöse Versicherer hier tatsächlich das Patientenwohl im Blick – zumindest im Rahmen ihrer Versicherungsbedingungen.

Sport und Risikoaktivitäten: abgesichert oder nicht?

Gerade wenn Sie einen Aktivurlaub planen, sollten Sie die Versicherungsbedingungen genau unter die Lupe nehmen. Einige Policen schließen nämlich die Folgen von Risikoaktivitäten aus und darunter kann schon die normale sportliche Betätigung fallen. Wenn Sie also eine Quad-Safari durch die Wüste, eine Klettertour oder auch nur eine Partie Beach-Volleyball planen und sich dabei schwerer verletzen, können Sie unter Umständen keine Hilfe von ihrer Auslandskrankenversicherung erwarten.

Arztwahl: frei oder gebunden?

Ärzte diskutieren einen Patienten

Während ihnen manche Versicherer bei der Arztwahl im Ausland freie Hand lassen, arbeiten manche Versicherer mit bestimmten Vertragsärzten vor Ort zusammen. Das ist nicht unbedingt schlimm, denn im Normalfall wählt eine Auslandskrankenversicherung ihre Vertragsärzte sorgfältig aus. Zudem rechnen Vertragsärzte wesentlich häufiger direkt mit der Krankenkasse ab und Sie müssen nicht in Vorleistung treten. Wenn Sie allerdings auch abgelegenere Orte besuchen möchten, kann der nächste Vertragsarzt verhältnismäßig weit entfernt sein. So ist der Arztbesuch mit unnötigen Scherereien verbunden.

Vorerkrankungen: Was bedeutet das für den Versicherungsschutz?

Oft hört man davon, dass Vorerkrankungen bei einer Reisekrankenversicherung nicht abgedeckt sind. Doch die Wirklichkeit ist meist kundenfreundlicher: Im Normalfall sind auch die Folgen von chronischen Erkrankungen abgesichert, solange nicht schon vor Reiseantritt klar ist, dass eine Behandlung notwendig sein wird. Wer also beispielsweise regelmäßig zur Dialyse oder zur Chemotherapie muss, kann nicht auf seine Auslandskrankenversicherung zählen, falls der nächste Termin in den Urlaub fällt. Patienten mit gut eingestelltem Diabetes, Asthma oder einer anderen chronischen Erkrankung sind jedoch auch auf Reisen abgesichert, wenn ein unerwarteter Schub auftritt.

Von der Auslandskrankenversicherung ausgeschlossen sind auch Behandlungen, die ausdrücklicher Zweck einer Reise sind. Wenn Sie also medizinischen Tourismus betreiben und sich im Ausland von Spezialisten behandeln lassen möchten, können Sie nicht auf die Unterstützung Ihrer Versicherung zählen.

Obwohl die meisten Versicherer hier recht einheitliche Regelungen besitzen, sollten chronisch Erkrankte immer die konkreten Versicherungsbedingungen prüfen. Schließlich könnten auf Ihrer Reise Probleme drohen, falls Ihr Versicherer von diesen Regelungen abweicht.

Selbstbeteiligung oder komplette Kostenübernahme?

Ein letzter potentieller Knackpunkt einer jeden Auslandskrankenversicherung ist die Frage der Selbstbeteiligung. Manche Versicherer übernehmen vom ersten Euro an alle Kosten, während andere zunächst eine Selbstbeteiligung des Kunden festlegen. So müssen Bagatellen oft vom Patienten selbst getragen werden und die Versicherung springt erst ein, wenn ein gewisses Kostenniveau erreicht ist. Versicherungen mit hoher Selbstbeteiligung sind natürlich günstiger, doch viele Reisende bevorzugen dennoch eine komplette Kostenübernahme, damit sie sich während ihrer Reise um nichts Sorgen machen müssen.

Welche Auslandskrankenversicherung ist die beste?

Angesichts der vielen Dinge, die Sie bei der Auswahl Ihrer Auslands- oder Reisekrankenversicherung beachten müssen, ahnen Sie es bereits: Es gibt keine pauschale Antwort auf die Frage, welche Auslandskrankenversicherung die beste ist. Die Frage lautet viel mehr: Welche Versicherung ist am besten auf Ihren Bedarf zugeschnitten? Wir wünschen Ihnen viel Erfolg bei Ihrer Suche!

Zurück zur Übersicht