Fliegen mit Anämie

Das Flugzeug ist gemessen am Passagieraufkommen das zweitsicherste Verkehrsmittel der Welt. An erster Stelle stehen Aufzüge, die jedoch haben einen sehr begrenzten Bewegungsradius. Wer möchte, kann heute mit Linienflugzeugen in etwa 60 Stunden die gesamte Erde umrunden und das funktioniert vor allem deshalb, weil sich moderne Passagierflugzeuge auf Flughöhen von rund 10.000 m über dem Meer bewegen. In dieser Höhe ist der Luftwiderstand aufgrund der dünnen Atmosphäre so gering, dass mithilfe der Düsentriebwerke Geschwindigkeiten um 1000 km/h erreicht werden. Eine dünne Atmosphäre bedeutet aber auch, dass sich in der Luft weit weniger Sauerstoff befindet als in Erdnähe.

Ambulanzjet

Natürlich ist der Passagier im Großraumflugzeug nicht wirklich der Atmosphäre ausgesetzt, die in 10 km Höhe über der Erde herrscht. Jedes Passagierflugzeug, das solche Höhen erreichen kann, besitzt ein Druckkabinensystem, das eine Atmosphäre mit höherem Luftdruck und mehr Sauerstoff erzeugt. Doch müssen die Flugzeugkonstrukteure Kompromisse eingehen. Eine Druckkabine zu bauen, die eine Atmosphäre erzeugt, die in etwa einer Höhe von vielleicht 200 m ü M. bei Flughöhen von 10.000 m entspricht, würde das Flugzeug zu schwer machen.

Tatsächlich entspricht die Atmosphäre im Flieger, wenn dieser weit über den Wolken dahin rast, ungefähr einer Höhe von 2.500 bis 3.000 m. Das ist für gesunde Personen kein Problem. Bis etwa 4.000 m. ü. M. kann der Körper den geringeren Sauerstoffgehalt der Luft durch einen erhöhten Herzschlag ausgleichen, trainierte Personen sogar in noch weit höheren Regionen. Wenn jedoch der Passagier unter Anämie leidet, kann es problematisch werden. Wir von der Ambulanzflug-Zentrale organisieren spezielle Lufttransporte für Personen mit Anämie.

Was ist Anämie?

In früherer Zeit wurde Anämie auch Bleichsucht genannt, weil die erkrankten Personen sehr bleich sind. Bei einer Anämie handelt es sich um eine Verminderung des Hämoglobins im Blut. Das Hämoglobin ist ein Protein, das in den roten Blutkörperchen dafür zuständig ist, die durch das Atmen aufgenommenen Sauerstoffmoleküle zu binden, damit diese dann über den Blutkreislauf zu den Organen gelangen können. Zu wenige Hämoglobin-Proteine im Blut verursachen folglich eine Sauerstoff-Unterversorgung des Körpers. Verschiedene Grunderkrankungen können einen Hämoglobin-Mangel erzeugen. Anämie ist also nie eine eigenständige Krankheit, sondern die Folge einer anderen Erkrankung.

Anämie

Warum genau ist Fliegen mit Anämie so problematisch?

Wie bereits erwähnt, herrscht in normalen Passagierflugzeugen ein atmosphärischer Druck, der einer Höhe von etwa 2.500 m ü. M. entspricht. Der Sauerstoffgehalt in der Luft ist mit etwa 21 % genauso hoch wie in Erdnähe, aber der Körper kann aufgrund des geringeren Luftdrucks nicht mehr so viel Sauerstoff aufnehmen wie gewohnt. Die Sättigung im Blut sinkt von rund 98 % auf etwa 92 %.

Nun haben anämische Personen schon im Vorhinein eine geringere Sauerstoffsättigung, was dazu führt, das im Flugzeug eine kritische Sauerstoff-Unterversorgung entsteht. Begünstigt wird dies zusätzlich durch die sehr trockene Luft im Flieger. Die geringere Luftfeuchtigkeit verursacht eine Ausdehnung der Körpergefäße, was in der Folge einen erhöhten Sauerstoffbedarf nach sich zieht. Das Herz des Anämiepatienten versucht die Unterversorgung durch schnelleres Schlagen auszugleichen und ebenso erhöht sich die Atemfrequenz. Letztlich kann dies zu einem Kollaps des Atemsystems beziehungsweise des Kreislaufs bis hin zum Herzstillstand führen.

Im Ausland plötzlich an Anämie erkrankt, was tun?

Wer auf der Geschäftsreise oder im Urlaub erkrankt oder verunfallt, kann unter bestimmten Umständen anämisch werden, etwa durch hohen Blutverlust aufgrund innerer oder äußerer Blutungen, aber auch durch Infektionen. Dadurch kann die ursprünglich vorgesehene Rückreise im Passagierflugzeug nicht angetreten werden, ohne sich einem sehr hohen Risiko auszusetzen.

Bei Kurzstrecken kann die Rückreise im Ambulanzfahrzeug erfolgen, doch schon auf der Mittel- und erst recht auf der Langstrecke gibt es zum Flugzeug keine vernünftige Alternative. Fliegen mit Anämie ist jedoch möglich, wenn es im Rahmen eines sogenannten Sea Level Fluges erfolgt.

Was ist ein Sea Level Flug?

Sea Level

Für Patienten, die an einer Anämie leiden, wird von uns ein Ambulanzjet mit spezieller Druckkabine bereitgestellt: Dieser macht das Fliegen mit Anämie auch über die Langstrecke möglich, da  der Kabinendruck durch die Druckkabine auf Bodenniveau gehalten werden kann.  Auch wenn das Flugzeug auf Reisehöhen von vielleicht 9.000 m aufsteigt, bleibt der Kabineninnendruck auf dem Niveau von 600 m bis 900 m über Meereshöhe.

Zahlt die Versicherung das Fliegen mit Anämie?

In der Regel wurde eine bestehende Anämie durch einen Unfall oder eine Erkrankung im Reisezielort ausgelöst. Haben die behandelnden Ärzte eine Form der Anämie festgestellt, ist damit die normale Flugtauglichkeit des Patienten nicht mehr gegeben. Wenn vor Reiseantritt eine Reisekrankenversicherung mit der Option der Rückholung abgeschlossen wurde, kann die Versicherung die Kosten für einen Sea Level Flug im Ambulanzjet übernehmen. Allerdings muss sie es nicht, wenn im Reisezielort eine gleichwertige medizinische Behandlung möglich ist, bis die Anämie ausgeheilt ist.

Trotzdem bestehen durchaus Chancen, dass die Versicherung die Kosten übernimmt, und zwar dann, wenn es sich um eine anämische Erkrankung mit sehr langer Heilungsdauer handelt. Da die Reisekrankenversicherung die Kosten für die Behandlung im Ausland übernimmt, ist sie natürlich daran interessiert, diese abzukürzen beziehungsweise den oder die Patientin zurückbringen zu lassen, um einen anderen Kostenträger zu belasten, etwa die heimische Krankenkasse. Der Versicherer wird folglich zwischen Transportkosten und Behandlungsdauer abwägen - eine Entscheidung, die sich durchaus hinziehen kann.

Wir von der Ambulanzflug-Zentrale wägen nicht ab, sondern organisieren für Sie das Fliegen mit Anämie sorgfältig und schnell

Was kostet Fliegen mit Anämie?

Eine wichtige Frage, die sich jedoch nicht einfach beantworten lässt. Dazu müssen zunächst einmal bestimmte Punkte geklärt werden:

  • Welche Form der Anämie liegt vor und was ist die zugrunde liegende Erkrankung?
  • Sind verschiedene Flugrouten möglich?
  • Wie lange dauert der Flug je nach gewählter Route?
  • Sind Zwischenlandungen möglich oder nicht?

Schon aus diesen vier Fragen lassen sich weitere Fragen beziehungsweise Antworten ableiten. Etwa die, welcher Flugzeugtyp gewählt wird und wie sich das medizinische Bordpersonal zusammensetzen muss, um eine optimale Versorgung des Patienten zu gewährleisten. Rufen Sie uns am besten gleich an, damit wir Ihnen anhand der Faktenlage ein unverbindliches Angebot unterbreiten können.

Fliegen mit Anämie, organisiert von der Ambulanzflug-Zentrale

Wir helfen Ihnen nicht nur bei der Organisation eines Sea Level Fluges in einem Ambulanzjet. Wir sind von der Abreise im Ausland bis zur endgültigen Ankunft in Deutschland für Sie da. Von Krankenbett zu Krankenbett. Zu unserem Service gehört es ebenso, das Ambulanzfahrzeug im Ausland für den Transport zum Flughafen und in Deutschland vom Flughafen zum Krankenhaus zu organisieren. Wir sprechen alle Sprachen und sind in vielen Ländern zu Hause. Mit unseren Kontakten und unserem Netzwerk sorgen wir dafür, dass Ihre oder Ihr Angehöriger trotz Anämie sicher und wohlbehalten zurückkommt.

Kontaktieren Sie uns

Für eine ausführliche Beratung oder ein kostenloses, unverbindliches Angebot zu Ihrem Anliegen nehmen Sie gerne Kontakt mit uns auf. Unser erfahrenes Team ist täglich rund um die Uhr für Sie da. Kontaktieren Sie uns:

Zurück zur Übersicht