Fliegen nach Frakturen

Lesedauer: 3 Minuten

Die moderne Medizin macht Dinge möglich, welche vor einem halben Jahrhundert zuvor noch undenkbar waren. So haben sich beispielsweise viele Krankenhausaufenthalte aufgrund bestimmter Unfallfolgen erheblich verkürzt oder die Verletzungen werden sogar nur ambulant behandelt. Dazu gehört auch die Behandlung und medizinische Versorgung von Frakturen.

Was ist unter einer Fraktur zu verstehen?

Die lateinischen Wörter „fractura“ für Bruch und „frangere“ für brechen, bilden die Vorlage für den medizinischen Begriff Fraktur. Damit ist der Bruch oder der teilweise Bruch eines Knochens des Skeletts, des Knochengerüstes, gemeint. 

Fraktur am ArmDer Mensch besitzt etwas über 200 Knochen, die zusammen das Skelett bilden. Die Anzahl der Knochen schwankt je nach Alter. Ein Kleinkind besitzt die meisten Knochen, ältere Menschen weniger. Das liegt daran, dass im Laufe des Wachstums Knorpel zu Knochen werden und Knochen auch zusammenwachsen können.

Junge Menschen tragen aufgrund der Elastizität des Knochengewebes in der Regel ein geringeres Bruchrisiko. Allerdings setzen sich junge Menschen oft einem höheren Fraktur-Risiko aus, zum Beispiel durch die Ausführung von extremen Sportarten. Die häufigste Fraktur ist die sogenannte distale Radiusfraktur. Dabei handelt es sich um einen Bruch eines der beiden Unterarmknochen (Elle und Speiche). Dabei bricht die Speiche nahe am Handgelenk. Die Häufigkeit dieser Art der Fraktur beruht auf dem Umstand, dass stürzende Personen reflexartig den Sturz mit ausgestreckten Armen und abgewinkelten Handflächen abfangen wollen. Auch die zweithäufigste Bruch-Art, der Schlüsselbeinbruch, hängt größtenteils mit einem Sturz zusammen. 

Nicht alle Frakturen müssen unbedingt behandelt werden. Ein Schlüsselbeinbruch etwa wird oft nur durch einen speziellen Schultergurt ruhig gestellt. Bei Finger- und Zehenbrüchen besteht eine erhebliche Dunkelziffer, da sich betroffene Personen manchmal keiner ärztlichen Behandlung unterziehen, sondern die Knochen in Schonstellung von selbst verheilen lassen. Frakturen größerer Knochen, etwa der Femur, der Oberschenkelknochen, oder der Humerus, der Oberarmknochen, bedürfen unbedingt einer medizinischen Versorgung.

gebrochener Arm im Gipsverband

Je nach Art des Bruchs wird der oder die Ärztin eine konservative oder operative Behandlung durchführen. Konservativ bedeutet üblicherweise das Anlegen eines klassischen Gipsverbandes oder einer Kunststoffschiene zur Ruhigstellung des zuvor gerichteten Knochens. Operativ wird vorgegangen, wenn beispielsweise ein Splitterbruch vorliegt. In diesem Fall werden die Splitterteile mit Schrauben fixiert.

In der Regel können Patienten selbst bei operativer Behandlung das Krankenhaus schon am selben oder dem folgenden Tag wieder verlassen. Natürlich ist die volle Bewegungsfreiheit damit noch lange nicht erreicht. Für Erwachsene gilt in der Regel ein Zeitraum von 6 Wochen, bis der Knochen belastbar ist. Die vollständige Ausheilung kann bis zu einem Jahr dauern.

Warum ist das Fliegen mit einer Fraktur gefährlich?

Bei jeder Art von Fraktur wird das Gewebe um die Bruchstelle herum mit beeinträchtigt. Nicht nur der Knochen wird beschädigt, auch die danebenliegende Weichteilestruktur ist meist entzündet, entsprechend angeschwollen und weist Risse auf. Bei operativ behandelten Frakturen kommen die Operationsverletzungen hinzu.

In einem normalen Passagierflugzeug besteht während des Fluges ein geringerer Luftdruck als auf dem Boden. Dieser Luftdruck entspricht etwa einer Höhe von 2500 Metern. Das bedeutet, dass sich die Blutgefäße im Körper ausdehnen. Gesunde Menschen haben damit keine Probleme. Das geschädigte Gewebe neben einem Knochenbruch schwillt jedoch zusätzlich an. Diese Schwellungen können so weit gehen, dass Nähte platzen oder sich die Haut unter dem Gips oder der Schiene stark aufbläht und entsprechende Schmerzen verursacht. Ebenso besteht das erhöhte Risiko einer Thrombose.

Ob ein Flug mit Fraktur möglich ist, hängt von den Vorschriften der jeweiligen Airline ab. Meistens gilt, dass Passagiere 24 bis 48 Stunden nach einer Fraktur-Behandlung von einer Mitnahme ausgeschlossen sind. Manche Fluggesellschaften erlauben ab 24 Stunden nach einer Fraktur-Behandlung zunächst nur Kurzstreckenflüge. Wurde ein Gipsverband angelegt, muss dieser bei Flügen in den folgenden sieben Tagen gespalten sein.

Oft wird zusätzlich ein Attest des behandelnden Arztes sowie die Unterzeichnung einer Einverständniserklärung verlangt, in der die/der Passagier/-in über das Risiko eines Fluges mit Fraktur aufgeklärt und damit die Haftung der Airline ausgeschlossen wird.

Ein Ambulanzflug ermöglicht die Reise trotz Fraktur

Ob nun ein holpriger Gehweg während einer Geschäftsreise in New York oder eine unglückliche Landung beim Paraglidern im Urlaub, eine Fraktur ist schnell passiert. Wie aber jetzt nach Hause kommen? Ist der Bruch eventuell sehr kompliziert und zeigt sich äußerlich vielleicht in einem gestreckt eingegipsten Bein, kann die Airline eine Mitnahme auch ganz verweigern oder die zusätzliche Buchung von Sitzplätzen verlangen.

Mit einem Ambulanzflug ist dies alles kein Problem: Bei jeder Art von Bruch lässt sich ein Ambulanzflug sofort, ohne lange Wartefristen, durchführen. Die Gefahr durch einen verminderten Luftdruck und einer damit verbundenen Verschlechterung des Gesundheitszustands lässt sich durch einen sogenannten Sea-Level-Flug umgehen. Dafür besitzt die Ambulanzmaschine eine verstärkte Passagierkabine, in der ein höherer Luftdruck gebildet werden kann. 

Was kostet so ein Ambulanzflug denn?

Die Kosten sind von unterschiedlichen Faktoren abhängig, weshalb eine pauschale Aussage hierzu nur sehr schwer möglich ist. Ein Ambulanzflug ist kein Linienflug, sondern immer ein individueller Vorgang, der ein sehr umfangreiches Organisationspaket enthält. Wichtige Punkte hierbei sind unter anderem das Zeitfenster bis zur Bereitstellung der Maschine, die notwendige medizinische Ausstattung und auch Abflug- und Zielort.

Die Ambulanzflug-Zentrale ist der richtige Ansprechpartner

Es ist nicht einfach nur die jahrzehntelange Erfahrung im Bereich des Patinetentransports über den Luftweg bei der Ambulanzflug-Zentrale, die die Organisation eines Ambulanzflugs rechtfertigt. Auch das breite Netzwerk sowie die vielsprachigen Mitarbeiter garantieren einen schnellen und sicheren Ambualanzflug. Dabei nimmt Ihnen das Team der Ambulanzflu-Zentrale jeglichen Organisationsaufwand ab und garantiert somit für einen reibungslosen Krankentransport. 

Kontaktieren Sie uns

Wenn Sie an einer Auslandsrückholung interessiert sind, sind wir täglich rund um die Uhr für Sie da. Kontaktieren Sie uns gerne für eine kostenlose Beratung oder eine unverbindliche Kalkulation der Kosten für Ihre Auslandsrückholung.

Jetzt Kontakt aufnehmen