Krankentransport aus Frankreich

Unser westlicher Nachbar Frankreich ist innerhalb der EU der wichtigste Handelspartner Deutschlands, was allein schon einen enorm hohen Geschäftsverkehr mit sich bringt. Frankreich ist aber auch ein Weltrekordhalter und dies schon seit Jahren immer wieder aufs Neue. Das westeuropäische Land ist das weltweit beliebteste Reiseziel von Urlaubern und Geschäftsreisenden, noch vor Spanien oder den USA.

Eiffelturm Paris

Im Jahr 2018 waren es 93,6 Millionen Menschen, die zumindest eine Nacht in Frankreich verbrachten. Mehr als ein Drittel davon verbrachte seine Zeit im Großraum Paris. Trotzdem zieht es viele Menschen im Fall einer schweren Erkrankung oder aufgrund eines Unfalls wieder zurück in die Heimat. Doch wie gestaltet sich ein Krankentransport aus Frankreich nach Deutschland?

Die Verkehrsmittel für den Ambulanztransport

Welche Variante für den Krankentransport aus Frankreich gewählt wird, ob nun Linienflug, Ambulanzjet, Helikopter oder Ambulanzwagen, hängt von der Entfernung und dem Gesundheitszustand des Patienten ab. Mithilfe der Ambulanzflug-Zentrale lässt sich jedes dieser Transportmittel organisieren.

Linienflug

Deutschland und Frankreich besitzen zusammen eine 448 km lange Grenze mit verschiedensten Straßenverbindungen, angefangen beim Feldweg über Bundesstraßen bis hin zu Autobahnen. Ebenso bestehen entsprechend viele Luftkorridore. Mit dem Flughafen Frankfurt am Main und dem Flughafen Charles de Gaulle in Paris finden sich in den beiden Ländern zwei der drei größten Flugverkehrsdrehkreuze Europas. Aber auch die anderen Großstädte Frankreichs, wie Marseille, Lyon, Lille, Nizza, Toulouse oder Bordeaux, werden täglich von den internationalen Flughäfen Deutschlands angesteuert. Dementsprechend kann ein Linienflug eine Option für den Krankentransport aus Frankreich darstellen.

In der Regel kommt ein Krankentransport im Linienflugzeug zwischen Paris und Deutschland infrage, wenn der Patient keine intensivmedizinische Betreuung benötigt und für die Dauer des Flugs sitzen kann. In diesem Fall erhält er einen Sitzplatz in der Business Class und bekommt einen medizinischen Flugbegleiter – entweder einen Arzt oder einen Rettungssanitäter – zur Seite gestellt. Dieser medizinische Begleiter führt eine Notfallausrüstung mit sich und trägt während des Flugs die Verantwortung für das Wohlergehen seines Schützlings.

Ein liegender Krankentransport zwischen Frankreich und Deutschland ist dagegen eher selten. Flüge zwischen den beiden Nachbarländern finden mehrmals täglich in beide Richtungen statt. So bleibt das Flugzeug immer nur kurz am Boden, bevor es in Gegenrichtung startet – zu kurz, um den Einbau einer Patientenliege vorzunehmen. Gerne prüfen wir für Sie aber auch diese Möglichkeit.

Grundsätzlich überprüft die Linienfluggesellschaft im Vorfeld des Flugs, ob der Patient im Linienflugzeug transportiert werden kann. Hierfür bedarf es einer Vorlaufzeit von 1-2 Tagen zur Durchsicht der medizinischen Dokumentation. Bei der Entscheidung, ob ein Patient im Linienflugzeug mitgenommen wird, ist die Airline nur an ihre eigenen Richtlinien gebunden. Ein Rechtsanspruch auf Patientenbeförderung im Linienflugzeug besteht nicht.

Ambulanzjet

Natürlich ist der Krankentransport aus Frankreich mittels Ambulanzjet die schnellste Variante – gerade, wenn es sich um große Entfernungen handelt, etwa von Bordeaux nach Berlin oder von Marseille nach Hamburg. Ein Ambulanzjet kann meist noch am gleichen oder am Folgetag startklar gemacht werden und den Patienten in der Nähe seines Aufenthaltsortes abholen. Im Gegensatz zum Linienflugzeug kann ein Ambulanzflugzeug nämlich auch auf einem der zahlreichen regionalen Flughäfen landen.

Ein Ambulanzjet ist bestens für den Patiententransport ausgestattet – sogar, wenn der Patient intensivpflichtig ist. Das medizinische Equipment eines Ambulanzflugzeugs entspricht nämlich den Standards, die man auch auf einer modernen Intensivstation vorfinden würde. Während des Flugs übernimmt ein erfahrener Flugarzt die Verantwortung für das Wohlergehen des Patienten und greift sofort ein, falls dies nötig ist. Dadurch ist der Ambulanzjet fast immer die schnellste und sicherste Möglichkeit, einen Krankentransport aus Frankreich nach Deutschland durchzuführen.

Helikopter

Auch der Einsatz eines Helikopters ist möglich, allerdings ist die Reichweite von Ambulanzhubschraubern stark begrenzt. Da Zwischenlandungen zum Auftanken den Hubschraubereinsatz verlangsamen und schon bald unerschwinglich machen, kommt ein Helikopter meistens nur im Grenzgebiet zwischen Deutschland und Frankreich zum Einsatz.

Auf kurzen Strecken kommt dagegen der größte Vorteil des Ambulanzhelikopters zum Tragen: Er kann direkt von Krankenhaus zu Krankenhaus fliegen. Gerade in zeitkritischen Notfällen kann dies von Vorteil sein, da der vergleichsweise langsame Patiententransport zum Flughafen entfallen kann. Die Ausstattung eines Ambulanzhubschraubers erlaubt auch den Transport vieler Intensivpatienten. Durch den begleitenden Arzt ist die medizinische Sicherheit jederzeit gewährleistet.

Ambulanzwagen

Im grenznahen Bereich zeigen sich auch die Vorteile eines Rücktransports im Ambulanzfahrzeug, der praktisch kaum Vorbereitungen benötigt und sehr schnell verfügbar ist und dies bei relativ geringen Kosten. Zwischen Frankreich und Deutschland besteht offener Grenzverkehr mit mehreren Autobahnübergängen, etwa von Freiburg nach Mülhausen oder von Offenburg nach Straßburg und von Saarbrücken nach Metz. Zusätzlich bestehen zahlreiche Bundesstraßenverbindungen von Schengen an der Grenze zu Luxemburg bis hinunter in das Dreiländereck Schweiz, Frankreich und Deutschland. So kommt ein Krankenwagen in vertretbarer Zeit sicher an sein Ziel.

Anders stellt sich die Situation dar, wenn lange Strecken überwunden werden müssen. Die Strecke von Marseille nach Berlin beträgt beispielsweise ca. 1.500 Kilometer. Einen schwer kranken Patienten einer der Belastung einer so langen Autofahrt auszusetzen ist aus medizinischer Sicht nicht vertretbar.

Krankentransport aus Frankreich: Übernimmt die Versicherung die Kosten?

Der Abschluss einer Reisekrankenversicherung inklusive Rückholung aus dem Ausland ist vor Reiseantritt nach Frankreich empfehlenswert. Wer bei einer gesetzlichen Krankenkasse versichert ist, kann dank der „europäischen Krankenversicherungskarte“ (EKVK) mit einer Kostenübernahme für die Behandlung vor Ort rechnen.

Bei der Inanspruchnahme einer privaten Reisekrankenversicherung mit Rückholung entscheidet der Versicherer darüber, ob ein Krankentransport aus Frankreich notwendig ist. Die medizinische Versorgung ist in Frankreich genauso gut wie in Deutschland. Eine Notwendigkeit für den Transport liegt deshalb meist nicht vor, wohl aber kann es trotzdem sinnvoll sein.

Viele deutsche Touristen sprechen kein oder nur wenig Französisch und werden in einem französischen Krankenhaus Verständigungsschwierigkeiten haben: Mit Englisch oder Deutsch stößt man in Frankreich schnell an seine Grenzen. Oft spielt auch das soziale Umfeld eine wichtige Rolle im Genesungsprozess, was aus Sicht des Patienten für einen Rücktransport nach Deutschland spricht.

Derartige medizinisch sinnvolle (aber nicht notwendige) Krankentransporte aus Frankreich werden leider nur von wenigen Versicherungen abgedeckt. Zudem kann es bis zur Freigabe der Kostenübernahme durch den Versicherer recht lange dauern. Wertvolle Zeit, in der sich der Gesundheitszustand des Patienten eventuell verschlechtert. Die Ambulanzflug-Zentrale führt Krankentransporte auch unabhängig von Versicherungen durch und dies mit einem umfassenden Service.

Welche Kosten entstehen bei einem Krankentransport aus Frankreich?

Eine exakte Bezifferung der Kosten für einen Krankentransport aus Frankreich ist aus dem Stegreif heraus nicht möglich. Die einflussnehmenden Faktoren sind einfach zu vielfältig:

  • Welches Transportmittel wird benötigt?
  • Wird eine intensivmedizinische Betreuung durch einen Arzt während der Reise notwendig sein oder genügt eine medizinische Fachkraft als Begleitung?
  • Wie lang ist die Strecke, die zurückgelegt werden muss?
  • Wie viele Begleitpersonen sollen beim Transport mit dabei sein?
  • Wie kurzfristig ist die Anfrage?

Aus all diesen und weiteren Faktoren setzen sich die Kosten für den Krankentransport aus Frankreich zusammen. Gerne besprechen wir mit Ihnen telefonisch Ihren Fall und unterbreiten Ihnen in diesem Zusammenhang kostenlos ein unverbindliches Angebot.

Warum den Krankentransport aus Frankreich mit der Ambulanzflug-Zentrale?

Verlassen Sie sich bei der Organisation eines Krankentransports aus Frankreich auf unsere Erfahrung und unsere internationale Vernetzung. Unser Team kann bei Bedarf auf Französisch mit dem Klinikpersonal vor Ort sprechen und dadurch für kurze Abstimmungswege sorgen. Wir sind 24 Stunden täglich für Sie im Einsatz und möchten Sie in allen Belangen weitestgehend entlasten.

Arzt mit Klemmbrett

In Abstimmung mit Ihnen stellen wir das geeignetste Transportmittel für den Krankentransport aus Frankreich bereit und organisieren bei Bedarf auch einen sicheren Transport zum Flughafen und vom Zielflughafen ins deutsche Krankenhaus. Hierfür stellen wir einen Krankenwagen mit medizinischer Begleitung zur Verfügung und koordinieren selbstverständlich alle Abhol- und Übergabezeiten.

Darum lohnt es sich für Sie, jetzt mit der Ambulanzflug-Zentrale Kontakt aufzunehmen, um den Krankentransport aus Frankreich ihres oder ihrer Angehörigen sauber und schnell durchführen zu lassen. Denn so schön Frankreich ist, für einen Schwerkranken oder Verunfallten besitzt die heimatliche Umgebung mit Freunden und Verwandten mehr Schönheit.

Kontaktieren Sie uns

Wir sind Ihr zuverlässiger Ansprechpartner für den Krankentransport aus Frankreich. Unser erfahrenes Team erwartet täglich rund um die Uhr Ihre Kontaktaufnahme. Kontaktieren Sie uns:

Zurück zur Übersicht