Oberschenkelhalsbruch im Urlaub

Ein einziger unglücklicher Sturz: Gerade bei Senioren kann dies schnell zu einem Oberschenkelhalsbruch führen. Oft sind die Knochen im Alter nicht mehr so stabil und dadurch steigt das Risiko. Bei jungen Menschen ist ein Oberschenkelhalsbruch zwar seltener, aber gerade nach Verkehrsunfällen oder schweren Stürzen durchaus möglich.

Oberschenkelhalsbruch im Urlaub

Natürlich kann ein Oberschenkelhalsbruch auch im Urlaub auftreten. Verschiedene Risikofaktoren erhöhen sogar die Wahrscheinlichkeit:

  • Im Gegensatz zu den eigenen vier Wänden ist ein Urlaubshotel eine ungewohnte Umgebung. Hier stolpert man viel leichter über eine Teppichkante oder eine Treppenstufe.
  • Viele Touristen nutzen Ihren Urlaub für Risikoaktivitäten: Klettertouren, Sprünge von kleineren Klippen ins Meer, Kitesurfen oder Ausflüge mit dem Quad. Dadurch sind Unfälle wesentlich wahrscheinlicher, die zu einem Oberschenkelhalsbruch führen können.
  • Der Straßenverkehr ist nicht überall so sicher wie in Deutschland. Touristen geraten leicht in einen Verkehrsunfall, weil sie lokale Besonderheiten in den Verkehrsregeln nicht kennen oder vom risikoreichen Fahrstil mancher Einheimischen überrascht werden.

Behandlung eines Oberschenkelhalsbruchs

Bei einem Oberschenkelhalsbruch ist eine Operation meist nicht zu umgehen – nur selten kann ein solcher Bruch konservativ behandelt werden. Sowohl die Operation als auch die anschließende Mobilisierung des Patienten sollten schnellstmöglich nach dem Unfall erfolgen. Schließlich kann bei ungünstigem Verlauf die Mobilität des Patienten dauerhaft eingeschränkt bleiben und auch chronische Schmerzen sind bei unsachgemäßer Behandlung nicht auszuschließen.

Deshalb erfolgt die Operation in den meisten Fällen noch im Urlaubsland. Doch für die anschließende Genesungsphase wünschen sich viele Patienten eine schnelle Auslandsrückholung. Schließlich fällt in der Heimat die Kommunikation mit dem Klinikpersonal leichter und Freunde und Familie können dem Kranken moralische Unterstützung bieten. Zudem sind gerade Senioren nach der Operation eines Oberschenkelhalsbruchs oft in einem schlechten Allgemeinzustand und benötigen deshalb die bestmögliche medizinische Versorgung. Diese ist im Urlaubsland häufig nicht möglich.

In manchen Fällen bevorzugen die Patienten, auch die Operation in ihrer Heimat durchzuführen. Dies gilt insbesondere, wenn das Vertrauen in die Ärzte am Urlaubsort fehlt. Leider sind die medizinischen Standards in vielen Urlaubsländern nicht mit den Verhältnissen in Deutschland vergleichbar, so dass eine schnelle Auslandsrückholung noch vor der OP sinnvoll sein kann. Diese sollte allerdings äußerst kurzfristig erfolgen, weil nur eine schnelle Behandlung optimale Genesungschancen verspricht.

Zahlt die Versicherung die Auslandsrückholung?

Die gesetzliche Krankenversicherung deckt grundsätzlich keine Auslandsrückholungen ab. Nur wer eine Auslandskrankenversicherung abgeschlossen hat, kann auf eine Kostenübernahme hoffen. Viele Policen kommen ausschließlich für medizinisch notwendige Rückholungen auf. Damit erfolgt eine Auslandsrückholung nur, wenn eine angemessene Behandlung im Urlaubsland nicht möglich ist. Die Versorgung eines Oberschenkelhalsbruchs ist jedoch in den meisten Ländern der Welt grundsätzlich möglich.

Manche Versicherungen sind auch dann zur Kostenübernahme bereit, wenn es sich „nur“ um eine medizinisch sinnvolle Auslandsrückholung handelt. In solchen Fällen ist die Behandlung im Urlaubsland zwar möglich, doch im Heimatland sind bessere Ergebnisse zu erwarten. Bezogen auf einen Oberschenkelhalsbruch sind viele Fälle medizinisch sinnvoll: Je besser und schneller der Patient behandelt wird, desto wahrscheinlicher ist es, dass er seine volle Beweglichkeit wiedererlangt.

Ein weiteres Problem bei der Kostenübernahme durch die Versicherung kann die Reaktionszeit sein. Durch bürokratisches Hin und Her kann es einige Tage dauern, bis die Versicherung eine Entscheidung getroffen hat. Während dieser Zeit erhält der Patient nicht die optimale Behandlung und ihm geht wertvolle Zeit für die Mobilisierung verloren.

Wenn die Versicherung eine Kostenübernahme ablehnt oder sich der Entscheidungsprozess zu lange hinzieht, entscheiden sich viele Patienten für einen Krankenrücktransport ohne Versicherung.

Welches Transportmittel ist geeignet?

Die Möglichkeiten für eine Auslandsrückholung nach Oberschenkelhalsbruch hängen vom Gesundheitszustand des Patienten ab. Folgende Transportmittel können infrage kommen:

Ambulanzflugzeug

Wenn die Operation noch nicht durchgeführt wurde oder der Patient nach einer OP in schlechtem Allgemeinzustand ist, kommt nur ein Ambulanzflugzeug für den Krankentransport infrage. Es kann sehr schnell einsatzbereit gemacht werden – oft noch am gleichen Tag – und ist weltweit verfügbar. So kann eine gegebenenfalls noch notwendige OP im Heimatland schnellstmöglich durchgeführt werden. Durch medizinisches Fachpersonal und moderne Ausrüstung an Bord können auch Patienten mit schlechtem Allgemeinzustand häufig noch sicher im Ambulanzflugzeug transportiert werden.

Linienflugzeug

Wenn der Patient nach einer Oberschenkelhalsbruch-OP in stabilem Zustand ist, kann seine Auslandsrückholung auch im Linienflugzeug erfolgen. Hier ist allerdings eine Vorlaufzeit von ein bis zwei Tagen notwendig. Der Patient verbringt den Flug auf einer Patientenliege, die extra für den Transport ins Linienflugzeug eingebaut wird. Um das Wohlergehen kümmert sich ein medizinischer Flugbegleiter – entweder ein Rettungssanitäter oder ein Arzt. Durch die Vorlaufzeit, die für die medizinische Abklärung mit der Linienfluggesellschaft benötigt wird, kommt ein Krankentransport im Linienflugzeug erst nach der erfolgten OP in Frage. Vorher würde sich die notwendige Operation durch die Wartezeit zu lange verzögen.

Ihre Vorteile mit der Ambulanzflug-Zentrale

Bei einem Oberschenkelhalsbruch ist die Zeit oft knapp, wenn optimale Behandlungsergebnisse erzielt werden sollen. Wir sind täglich rund um die Uhr für Sie erreichbar – auch an Wochenenden und Feiertagen. So verstreicht keine unnötige Zeit und wir können den Ambulanzflug so schnell wie möglich organisieren.

Unser kompetentes, internationales Team ist weltweit für Sie im Einsatz und kann fast überall mit den Medizinern vor Ort in der Landessprache kommunizieren. So können wir Sprachbarrieren überwinden und Ihnen viel organisatorischen Aufwand abnehmen. Unsere Ambulanzflotte ist an strategischen Punkten überall auf der Welt stationiert, so dass wir in jeder Situation zeitnah ein Ambulanzflugzeug für Sie bereitstellen können. Mit uns können Sie sich auf einen schnellen, sicheren Krankentransport verlassen.

Selbstverständlich kümmern wir uns nicht nur um den Ambulanzflug, sondern organisieren den gesamten Krankentransport von Bett zu Bett. Wir holen den Patienten also mit dem Kranken- oder Rettungswagen im Krankenhaus ab und bringen ihn sicher zum Flughafen. Auch nach dem Ambulanzflug steht am Zielflughafen ein Kranken- oder Rettungswagen bereit und bringt den Patienten in das aufnehmende Krankenhaus. Wir koordinieren alle Abflug- und Abholzeiten und können dadurch unnötige Verzögerungen vermeiden.

Haben Sie noch Fragen?

Weiterführende Informationen haben wir in unseren FAQ für Sie gesammelt. Hier finden Sie viel Wissenswertes zur Organisation und zum Ablauf von Ambulanzflügen.

Kontaktieren Sie uns

Wir sind täglich rund um die Uhr für Sie erreichbar und beraten Sie gerne und kostenlos. Auf Wunsch kalkulieren wir unverbindlich die Kosten für Ihre Auslandsrückholung. Kontaktieren Sie uns:

Zurück zur Übersicht