Was ist vor einem Rücktransport im Krankenwagen zu bedenken?

Sofern es nicht nur wirtschaftlich, sondern auch medizinisch sinnvoll ist, bieten wir unseren Patienten auch komplette Auslandsrückholungen im Krankenwagen oder Rettungswagen anstelle des üblicherweise eingesetzten Ambulanzflugzeugs an. Bei der Organisation eines solchen Rücktransports bedenken wir im Vorfeld verschiedene Punkte, die für die Sicherheit des Patienten während der langen Fahrt wichtig sind.

Was ist vor einem Rücktransport im Krankenwagen zu bedenken?

Verkehrslage

Was passiert bei Stau, Straßensperren oder allgemein schlechter Verkehrslage? Das Risiko, in einen Stau zu geraten, ist auf der Straße natürlich durchaus vorhanden. Auf vielen Strecken staut sich der Verkehr täglich und gerade zur Rush Hour geht es in großen Städten auch innerorts nur langsam vorwärts. Wenn Straßen – aus welchem Grund auch immer – unpassierbar sind, bleibt meist nur eins übrig: viel Geduld mitbringen und sich auf eine lange Wartezeit einstellen. Zeit ist jedoch bei vielen Patientenverlegungen ein entscheidender Faktor.

Deshalb planen wir die Fahrzeiten und die Route im Vorfeld genau. So können wir das Risiko minimieren, genau zur Rush Hour Gebiete mit großer Staugefahr durchfahren zu müssen. Selbstverständlich verfügen alle von uns eingesetzten Kranken- und Rettungswagen über moderne Navigationstechnologie an Bord, so dass unsere Fahrer frühzeitig vor Staus gewarnt werden und alternative Routen nutzen können.

Unfallgefahr

Was passiert, wenn der Krankenwagen in einen Verkehrsunfall verwickelt wird? Besonders im Ausland kann das Probleme bedeuten: Schon im besten Fall bedeutet ein Unfall Kommunikation mit der örtlichen Polizei und natürlich damit verbundene Wartezeit. Es muss kurzfristig ein Ersatzfahrzeug bereitgestellt werden, das einen ähnlich hohen medizinischen Standard aufweist.

Selbstverständlich fahren unsere Fahrer jederzeit umsichtig und defensiv und tun dadurch alles, um ihrerseits Unfälle zu vermeiden. Sollte es dennoch zu einem Verkehrsunfall kommen, erlaubt uns unser umfangreiches internationales Netzwerk, kurzfristig einen adäquaten Ersatz für den beschädigten Krankenwagen zu organisieren. So kann der Krankentransport meist mit nur kurzer Verzögerung fortgesetzt werden. Sollte der Patient zur Sicherheit zunächst in ein Krankenhaus vor Ort gebracht werden, kümmern wir uns darum, dass schnell wieder ein Kranken- oder Rettungswagen bereitsteht. So kommt der Patient auch nach einem Unfall schnellstmöglich an sein Ziel.

Regelmäßige Pausen

Natürlich berücksichtigen unsere Fahrer die gesetzlich vorgeschriebenen Lenk- und Ruhezeiten. Aber auch darüber hinaus ermöglichen wir dem Patienten regelmäßige Pausen. Sofern der Gesundheitszustand des Patienten es zulässt, kann er während der Pausen natürlich den Krankenwagen verlassen, zum Beispiel für einen Toilettengang oder eine Essenspause. Sollte der Patient nicht dazu in der Lage sein, während der Pausen auszusteigen, kümmern wir uns um alternative Arrangements für Toilettengänge und Verpflegung.

Blaulicht für Notfälle

Natürlich dürfen wir bei geplanten Patiententransporten nicht mit Blaulicht und Martinshorn fahren. Dies ist nur in medizinischen Notfällen gestattet, nicht aber im Rahmen eines normalen Krankentransports. Das Blaulicht darf also unter diesen Umständen nicht eingesetzt werden, um beispielsweise bei Stau in der Rettungsgasse weiterzufahren.

Sollten während der Fahrt jedoch Komplikationen eintreten, sind unsere Krankenwagen natürlich zum Blaulichteinsatz befugt. So können wir den Patienten in Notfallsituationen jederzeit schnell in ein lokales Krankenhaus bringen.

Komplikationen

Wenn gesundheitliche Komplikationen auftreten, wird der Patient wie gesagt in ein lokales Krankenhaus gebracht. Je nach Situation fährt unser Team den Patienten selbst dorthin oder ruft den einheimischen Rettungsdienst. Uns ist bewusst, dass eine internationale Krankenwagenfahrt unter Umständen auch durch Länder führt, in denen schlechtere medizinische Bedingungen herrschen als im Aufenthaltsland des Patienten. Hier klären wir Sie im Vorfeld ausführlich über den Verlauf der Route auf und besprechen alle Eventualitäten mit Ihnen.

Sollte der Patient unterwegs in ein Krankenhaus eingeliefert werden müssen, sind wir natürlich weiterhin für Sie da. Sobald sich der Zustand des Patienten stabilisiert hat, stellen wir auf Wunsch gerne erneut einen Krankenwagen bereit und setzen den Rücktransport in die Heimat fort.

Kostengünstige Rücktransporte

Der Krankenwagen ist eine kostengünstige Option für Rücktransporte – allerdings nur auf kurzen Strecken. Zu lange Fahrten sind aus medizinischer Sicht auszuschließen, da die Belastung für den Patienten zu hoch wäre. Wenn die Kostenfrage für Sie entscheidend ist, berät Sie unser Rückholdienst gerne. Nach Abwägung aller Faktoren wie Patientenzustand, Strecke und Länder auf der Route finden wir gemeinsam die optimale Lösung zum Wohle des Patienten. Falls ein Rücktransport im Krankenwagen nicht möglich ist, informieren wir Sie gern über andere wirtschaftliche und medizinisch empfehlenswerte Alternativen wie zum Beispiel eine Gruppenrückführung oder einen Rücktransport im Linienflugzeug.

Kontaktieren Sie uns

Interessieren Sie sich für eine Rückholung aus dem Ausland oder eine Patientenverlegung im Krankenwagen als kostengünstige Alternative zum Ambulanzflugzeug? Dann können Sie sich täglich rund um die Uhr an unser hilfsbereites, erfahrenes Team wenden. Kontaktieren Sie uns:

Zurück zur Übersicht