Häufige Fragen

Ich habe Sie im Internet gefunden - sind Sie der richtige Ansprechpartner?

Die Ambulanzflug-Zentrale ist ein etablierter Anbieter für private Ambulanzflüge, Auslandsrückholungen und Patiententransporte. Dank unserer langjährigen Erfahrung in der Organisation nationaler sowie internationaler Ambulanzflüge und Rücktransporte bieten wir Ihnen genau die Leistungen an, die Sie benötigen. Das bedeutet, bei uns beauftragen Sie über den medizinischen Transport hinaus alle Leistungen rund um den Ambulanzflug. Wir arbeiten weltweit und bieten unsere Services in verschiedenen Sprachen an. Auf Wunsch kommen wir auch persönlich zu Ihnen, um vor Ort für reibungslose Abläufe und direkte Kommunikation mit Ärzten und Kliniken zu sorgen.

Schnelle und unbürokratische Hilfe zur richtigen Zeit am richtigen Ort – und zum fairen Preis – ist unser Leitmotiv, nach dem wir Ihnen jederzeit ein individuelles und kostentransparentes Angebot unterbreiten. Wir sind kein anonymes Callcenter: Bei uns sprechen Sie 24 Stunden täglich mit einem erfahrenen Disponenten im medizinischen Rückholdienst, der Ihnen jederzeit persönlich mit Rat und Tat zur Seite steht. Denn Ihre bestmögliche, individuelle Betreuung ist uns wichtig.

Wie schnell kann ein Rücktransport organisiert werden?

Auslandsrückholungen können mit Vorlaufzeiten von einer Stunde durchgeführt werden, da ein Stab von qualifiziertem medizinischem Personal stets abrufbereit ist und die von uns eingesetzten Ambulanzflugzeuge strategisch überall auf der Welt positioniert sind. Sollten besondere Genehmigungen erforderlich sein, ermöglichen wir eine schnelle Abwicklung der Genehmigungsverfahren. Bei allen Fragen zu den Patientenverlegungen im Flugzeug können Sie uns 24 Stunden täglich kontaktieren, dazu stehen Ihnen diverse Kontaktmöglichkeiten zur Auswahl: telefonisch, per Mail oder über unser Kontaktformular. In dringenden Fällen empfehlen wir immer einen Anruf. Sie müssen keine Scheu haben, eine Notfallleitung zu blockieren – wir sind gerne für Sie da.

Aus welchen Ländern holen Sie Patienten ab?

Gemäß unserem Motto „Wir helfen weltweit“ führen wir Flugambulanzen, Rücktransporte und Evakuierungsflüge überall auf der Welt durch. Egal ob Sie in Europa, Asien, Afrika, Nord-, Mittel- oder Südamerika oder Australien/Neuseeland unsere Unterstützung brauchen, wir organisieren weltweite Ambulanzflüge und Auslandsrückholungen und sichern dabei höchste medizinische Qualitätsstandards.

Wie läuft die Beauftragung des Ambulanzfluges ab?

Zunächst nehmen Sie bitte Kontakt mit uns auf, dafür stehen Ihnen mehrere Wege zur Auswahl: zum Beispiel telefonisch, per Mail oder über unser Kontaktformular. Wir rufen Sie gern kostenlos und unverbindlich zurück, um alle Fragen rund um den optimalen Krankentransport zu klären und für Sie schriftlich eine individuelle Kalkulation ohne jegliche Verpflichtung erstellen zu können. Sie wägen das Ganze mit Ihrer Familie oder Ihren Freunden ab. Den notwendigen Schriftverkehr halten wir einfach. Sobald alle Flugvorbereitungen fertig sind, erhalten Sie von uns ein schriftliches Angebot, in dem bereits der genaue Flugablauf samt Flugzeiten, Treffpunkten, Abholzeiten etc. festgehalten ist. Nachdem Sie unser Angebot bestätigt haben, beginnen wir mit der Planung des Ambulanzfluges und holen alle notwendigen Genehmigungen ein (z.B. Überflug-, Landegenehmigungen usw.). Ihren Ambulanzflug können Sie entweder per Banküberweisung, Kreditkarte oder auch bar bezahlen.

Wie teuer ist ein Rettungsflug?

Die Kosten einer Luftrettung hängen von vielen Faktoren wie Flugstrecke, Patientenzustand, Kurzfristigkeit, Begleitpersonenanzahl, Bodentransport etc. ab. Wir stehen Ihnen gern 24 Stunden täglich für eine unverbindliche und kostenlose Berechnung des genauen Preises zur Verfügung. Rufen Sie uns einfach jederzeit an und haben Sie keine Scheu, eine Leitung zu blockieren. Ganz im Gegenteil: Wir sind da, um Ihnen zu helfen.

Wer entscheidet, ob der Patient flugfähig ist?

Die Entscheidung über die Transportfähigkeit des Patienten wird ausschließlich von unseren Ärzten getroffen!

Da der begleitende Flugmediziner die Verantwortung für den Krankentransport im Flugzeug übernimmt, entscheidet auch nur dieser über die Transportfähigkeit eines Patienten. Unsere Flugärzte verfügen über jahrelange Erfahrungen und umfassende Fachkenntnisse im Bereich medizinischer Flüge und können daher am besten einschätzen, ob der Patient transportfähig ist oder nicht. Natürlich wird sich unser Arzt bei Unklarheiten mit den behandelnden Ärzten absprechen und auch die Familie des Patienten in wichtige Entscheidungen einbeziehen.

Manchmal werden Patienten von den behandelnden Ärzten als nicht transportfähig eingestuft, da die Mediziner am Boden die Verantwortung für den Flugtransport nicht übernehmen wollen oder befürchten, in Haftung genommen zu werden. Häufig haben solche Entscheidungen auch einen wirtschaftlichen Hintergrund. Da die meisten Ambulanzflugzeuge intensivmedizinisch ausgestattet werden können, werden damit auch Komapatienten sowie Patienten nach Schlaganfällen oder Herzinfarkten sicher geflogen. Zögern Sie daher nicht, Kontakt mit uns aufzunehmen – wir organisieren alles, um Sie in Ihre Heimat oder in Ihre Wunschklinik zu bringen. Und das unter Einhaltung höchster Qualitätsstandards.

Das Wohl des Patienten hat auf allen Transporten die oberste Priorität, daher werden alle Flugeinsätze stets gewissenhaft vorbereitet. Neben den Flugplanern sind auch spezialisierte Ärzte bereits von Beginn an in die Planung jedes Einsatzes involviert. Um die Angehörigen des Patienten zu entlasten und die bestmögliche medizinische Betreuung während des gesamten Krankentransports im Flugzeug und am Boden zu sichern, sorgen wir für eine detaillierte medizinische Abklärung und führen, so notwendig, Arzt-zu-Arzt-Gespräche im Vorfeld des Fluges.

Entscheidet die Klinik über die Transportfähigkeit eines Patienten?

Nein. Die meisten Ärzte in den Kliniken wissen nicht, was an Bord eines Ambulanzflugzeugs im Hinblick auf intensivmedizinische Betreuung möglich ist, daher scheuen sie es häufig, die Verantwortung zu übernehmen, und behaupten stattdessen, der Patient sei nicht transportfähig. Tatsache ist: Über die Transportfähigkeit entscheidet immer und ausschließlich unsere medizinische Abteilung. Wenn der Patient von der behandelnden Klinik als nicht transportfähig beurteilt wird, brauchen Sie diese Entscheidung nicht zu akzeptieren – kontaktieren Sie uns einfach. Wir helfen Ihnen gern, in jeder Situation die optimale Lösung für Sie zu finden.

Die Ärzte im Krankenhaus zwingen uns, sie per Erklärung von jeglicher Haftung zu entbinden. Was tun?

Wenn unsere Mediziner den Patienten im Vorfeld des Fluges als transportfähig eingestuft haben, können Sie auf deren Kompetenz vertrauen und eine solche Erklärung unterschreiben, damit Sie das behandelnde Krankenhaus auf eigene Verantwortung verlassen können. Unsere Flugärzte verfügen über die jahrelange Erfahrung und umfassende Fachkenntnisse im Bereich medizinischer Flüge und können daher am besten einschätzen, ob der Patient transportfähig ist oder nicht. Und dank der intensivmedizinischen Ausstattung bei den Auslandsrückholungen und Ambulanzflügen transportieren wir auch schwerste Intensivpatienten sicher weltweit.

Die Klinik weigert sich, den Patienten zu entlassen. Was können wir tun?

In den meisten Fällen kann niemand gegen seinen Willen im Krankenhaus festgehalten werden, dies gilt übrigens in nahezu allen Ländern. Es kommt dennoch vor, dass sich die abgebende Klinik Ihnen gegenüber nicht kooperativ zeigt und Sprachbarrieren oder mangelndes Engagement des Personals vor Ort einen Ambulanz Flug scheinbar unmöglich machen. Hier können Sie mit Nachdruck auf Entlassung bestehen, gegebenenfalls auf die eigene Verantwortung verweisen. Wenn die Klinik dennoch nicht einlenkt, kontaktieren Sie uns jederzeit: Auch in komplexen Situationen arbeiten wir schnell und lösungsorientiert an einem für den Patienten individuell zugeschnittenen Krankentransport.

Die Klinik erstellt trotz Nachfrage keinen medizinischen Bericht. Ist das rechtens?

Nein, in den allermeisten Ländern der Welt ist es üblich, den Patienten oder deren Familien medizinische Dokumentationen über den aktuellen gesundheitlichen Zustand des Kranken zeitnah auszuhändigen. Verweigert die Klinik die Herausgabe des medizinischen Berichts oder der Entlassungspapiere, hilft es, mit Nachdruck auf seinen gesetzlichen Rechten zu beharren. Bleiben Ihre Bemühungen ergebnislos, kontaktieren Sie uns, damit wir eine gemeinsame Lösung erarbeiten können. Zumal fehlt den behandelnden Ärzten aufgrund des hohen Arbeitspensums schlichtweg die Zeit. In solchen Fällen sind Arzt-zu-Arzt-Gespräche mit unseren Flugmedizinern sinnvoll – und oft auch ausreichend.

Die behandelnde Klinik zeigt sich unkooperativ - was kann ich tun?

Manchmal verweigern Kliniken die Herausgabe medizinischer Dokumentation oder die Entlassung des Patienten aufgrund der angeblichen Transport-Unfähigkeit. Die Gründe für solche Entscheidungen sind vielfältig: Neben den finanziellen Aspekten spielt oft auch die Scheu der behandelnden Mediziner vor der Verantwortung eine wichtige Rolle. Aber diese Sorge ist unbegründet: Da unser Flugmediziner die Verantwortung für den Krankentransport im Flugzeug übernimmt, entscheidet auch nur dieser über die Transportfähigkeit eines Patienten. Unsere Flugärzte verfügen über die jahrelange Erfahrung und umfassende Fachkenntnisse im Bereich der medizinischen Flüge und können daher am besten einschätzen, ob der Patient transportfähig ist oder nicht. Sprechen Sie uns bitte an: Wir helfen Ihnen jederzeit, Ihren Ambulanzflug nach Hause oder in Ihre Wunschklinik zu realisieren – gemeinsam werden wir immer eine Lösung finden.

Wer hilft bei der Kommunikation mit Kliniken und Ärzten?

Da unser Personal mehrsprachig ist und auch seltene Landessprachen durch Muttersprachler vertreten sind, stehen wir Ihnen jederzeit bei der Kommunikation mit den involvierten Kliniken zur Seite. Bei Bedarf entsenden wir auch einen geeigneten Dolmetscher oder mehrsprachigen Arzt, der Sie weltweit persönlich vor Ort unterstützt.

Abhängig vom angeflogenen Sprachraum planen wir zudem internationales Personal für Ambulanzflüge ein, um in den meisten Fällen die Möglichkeit der direkten Kommunikation mit allen Beteiligten sicherzustellen.

Welche Unterlagen werden für Ambulanzflüge benötigt?

Das Wohl und die medizinische Sicherheit des Patienten stehen für uns immer an erster Stelle, daher werden wir die Organisation eines Ambulanzflugs in die Wege leiten, auch wenn noch nicht alle Unterlagen vorliegen sollten. Diese können später – auch äußerst kurzfristig – nachgereicht werden. Das Fehlen von jedweden Unterlagen stellt für uns daher kein Hindernis für eine Auslandsrückholung im Flugzeug dar.

Bei Ambulanzflügen und Rückholungen aus dem Ausland werden üblicherweise (jedoch nicht zwingend) neben den Reiseunterlagen wie Reisepässen und Visa auch medizinische Reports der behandelnden Klinik benötigt. Fremdsprachige medizinische Berichte können im Vorfeld des Ambulanzfluges entweder direkt von unseren mehrsprachigen Ärzten gelesen oder bei Bedarf auch übersetzt werden.

Kann ein Angehöriger den Flug begleiten?

Bei nahezu allen Krankentransporten im Flugzeug kann mindestens ein Angehöriger oder Bekannter des Patienten den Flug begleiten. Abhängig von dem eingesetzten Rettungsflugzeug und der gesundheitlichen Verfassung des Patienten können auch mehrere Begleitpersonen mit umfangreichem Gepäck den Ambulanz Flug begleiten. Gerne arbeiten wir für Sie eine auf Ihren individuellen Fall zugeschnittene Transportlösung aus und stehen Ihnen für eine Kontaktaufnahme 24 Stunden am Tag zur Verfügung.

Kann der Patient während des Ambulanzfluges Gepäck mit sich führen?

Handgepäck kann bei Rückholungen aus dem Ausland und anderen medizinischen Flügen immer mitgeführt werden. Weitere Gepäckmitnahme hängt von der Größe des eingesetzten Ambulanzflugzeugs ab: In den meisten Ambulanzjets kann wegen der umfangreichen medizinischen Ausstattung nur ein Handgepäckstück pro Passagier befördert werden. Bei Flugambulanzen mit größeren Ambulanzjets gibt es deutlich mehr Raum fürs Gepäck.

Übrigens: Bei der Auswahl eines Rettungsflugzeugs haben Sie die Wahl und können auch ein größeres Ambulanzflugzeug buchen, wenn Sie viel Gepäck mitnehmen möchten. Wir beraten Sie gern bei allen Fragen rund um die Gepäckmitnahme bei Flugambulanzen und Auslandsrückholungen.

Kann ein Rollstuhl mitgenommen werden?

Dies hängt von der Größe des eingesetzten Rettungsflugzeuges und natürlich auch des Rollstuhls ab. Kleine, faltbare Rollstuhlmodelle stellen in den meisten Fällen kein Problem dar, müssen aber stets im Vorfeld angemeldet werden. Größere elektrische Modelle oder akkubetriebene Rollstühle können aufgrund ihrer Abmessungen und des beträchtlichen Gewichts meist nur an Bord eines großen Rettungsflugzeugs transportiert werden.

Sprachbarriere - wir sprechen die Sprache im Krankenhaus nicht

Bei Sprachbarrieren vor Ort, wenn Sie beispielsweise nicht an medizinische Informationen über den Zustand des Patienten herankommen, unterstützen wir Sie gern von unserer Zentrale aus. So führen wir telefonische Arzt-zu-Arzt-Gespräche in der jeweiligen Landessprache und holen für Sie medizinische Informationen ein, was für die Vorbereitung einer Rückholung oftmals bereits ausreicht. Darüber hinaus können wir Ihnen einen Dolmetscher zur Verfügung stellen oder einen mehrsprachigen Flugarzt entsenden, der mit den behandelnden Ärzten vor Ort spricht und sich persönlich ein Bild von Ihrem Gesundheitszustand macht. Teilen Sie uns dies zu Beginn der Krankentransportplanung mit, damit wir Ihnen medizinisches Personal zur Seite stellen können, welches die Muttersprache des Patienten spricht. Neben allen europäischen Sprachen decken wir auch diverse arabische Mundarten ab.

Welche Sprache sprechen die Flugmediziner?

Um eine direkte Kommunikation an Bord des Ambulanzflugzeugs zu ermöglichen, versuchen wir stets, eine medizinische Crew zusammenzustellen, die die Muttersprache des Patienten spricht. Schließlich trägt dies bedeutend zum Wohlbefinden während der gesamten Flugambulanz bei und stärkt das Vertrauen des Patienten.

Kann mein Hausarzt den Ambulanzflug begleiten?

Eine Mitreise Ihres Hausarztes als Begleitperson ist, entsprechend den medizinischen Rahmenbedingungen, jederzeit möglich. Der Hausarzt ist jedoch kein Ersatz für eine hochspezialisierte flugmedizinische Crew an Bord eines Ambulanzflugzeugs.

Ich möchte mich im Ausland behandeln lassen. Können Sie mir dabei helfen?

Selbstverständlich. Wir helfen Ihnen gern bei der Organisation des gesamten Aufenthalts: von der ersten Kontaktaufnahme mit Ihrer Wunschklinik und Erledigung der Formalitäten über die Organisation des Ambulanzfluges sowie der Bodentransporte. Auf Wunsch bieten wir Ihnen eine umfassende Assistenz während Ihres Aufenthalts in der Klinik an. Gern stellen wir Ihnen auch erfahrenes, mehrsprachiges Personal zur Seite, um Ihre medizinische Behandlung im Ausland so angenehm und unkompliziert wie möglich zu gestalten.

Wer bringt den Patienten zum Flughafen?

Beim Einsatz eines Rettungshubschraubers entfällt der Bodentransport zum Flughafen, da ein Ambulanzhelikopter entweder direkt am Klinikgelände oder in unmittelbarer Nähe dazu landen kann.

Aufgrund der Distanzen setzen wir in den meisten Fällen Ambulanzflugzeuge für Krankentransporte ein. Damit stellt sich die Frage, wie der Patient zum Flughafen kommt. Wir sorgen stets für einen qualifizierten Bodentransport im Krankenwagen oder Rettungswagen, der den Patienten bis zum wartenden Ambulanzflugzeug befördert. Auf allen unseren Auslandsrückholungen bieten wir einen lückenlosen Krankentransport nach unserem umfassenden Bett-zu-Bett-Prinzip an. Wenn Sie jedoch die Organisation der Bodentransporte selbst übernehmen möchten, überlassen wir dies Ihnen und unterstützen Sie gern dabei.

Wer sorgt für den Transport der Begleitpersonen?

In den meisten Fällen können die für den Flug angemeldeten Begleitpersonen auch den Krankenwagen bzw. Rettungswagen begleiten. Wenn dies nicht möglich sein sollte, kümmern wir uns gern um geeignete Transportmöglichkeiten von und zu einem Flughafen auch für Ihre Begleitpersonen.

Welche Voraussetzungen gibt es bei Patientenverlegungen im Linienflugzeug?

Selbstverständlich überprüfen wir für jeden Patienten die Möglichkeit eines Krankentransports im Linienflugzeug. Die wichtigste Voraussetzung dafür ist ein stabiler Gesundheitszustand des Kranken, außerdem werden Patientenverlegungen im Linienflugzeug nur auf direkten Flugstrecken angeboten.

Für intensivmedizinisch betreute Patienten kommen neben Ambulanzflugzeugen auch so genannte PTC (Patient Transport Compartments) zum Einsatz. Diese auf einer beschränkten Zahl von Flugrouten verfügbaren Einrichtungen ermöglichen es, Intensivpatienten kostengünstig und intensivmedizinisch betreut in einem Linienflug zu transportieren. Nur wenige Fluggesellschaften bieten PTC-Transporte an, und wegen des hohen Bereitstellungaufwands meist nur auf Langstrecke. Bei Intensivtransporten bleibt der Einsatz eines Ambulanzflugzeugs daher erste Wahl.

Gerne beraten wir Sie bei der Auswahl des patientenschonendsten und wirtschaftlichsten Transfers und stehen Ihnen für die Abwicklung des gesamten Krankentransports zur Verfügung.

Mit welchen Flugzeugen werden Ambulanzflüge durchgeführt?

Wir wählen ein passendes Ambulanzflugzeug für Ihren Krankentransport stets unter der Maxime aus, die bestmögliche Versorgung des Patienten zu gewährleisten. Zudem spielen Faktoren wie die Flugstrecke, die Anzahl der Begleitpersonen und die Wirtschaftlichkeit eine wichtige Rolle bei der Flugzeugauswahl.

Wir verwenden verschiedene Rettungsflugzeuge, die über ausreichende Reichweiten und hohe Geschwindigkeiten verfügen und somit für Ambulanzflüge und Auslandsrückholungen auf Kurz-, Mittel- sowie Langstrecke einsetzbar sind. Häufig werden Ambulanz Jets der Typen Learjet 31, Learjet 35, Learjet 35A, Learjet 36, Learjet 45 und Learjet 55 bzw. 60 eingesetzt. Des Weiteren setzen wir Ambulanzjet Modelle wie Citation CJ2, CJ3, CJ4, Citation Bravo, Citation Sovereign, Citation Mustang, Challenger, Hawker, Embraer Phenom und Gulfstream 100 ein. Neben diesen Rettungsflugzeugen nutzen wir bei Flügen mit vielen Begleitpersonen Flugzeuge der Marke Dornier sowie bei VIP Patiententransporten Ambulanzjets von Boeing (BBJ) oder weitere bekannte Modelle anderer Hersteller.

Auf kurzen Flugstrecken können Turboprop Ambulanzflugzeuge eine wirtschaftliche Alternative darstellen. Medizinische Flugzeuge dieser Bauart, wie zum Beispiel die King Air 90, King Air 200 oder Cheyenne III A, können auf kleinen, zielortnahen Flugplätzen mit unter Umständen kurzen Landebahnen operieren. Damit helfen sie, die Gesamttransportzeit kurz zu halten. Nach Absprache mit Ihnen setzen wir gern Turboprop Rettungsflugzeuge ein, wenn dies sinnvoll erscheint und Sie diese Lösung bevorzugen.

Übrigens: Bei uns haben Sie die Wahl und können, soweit es technisch möglich ist, Ihr präferiertes Flugzeugmodell aussuchen. Wir beraten Sie gern bei der Auswahl eines geeigneten Ambulanzflugzeugs unter Berücksichtigung der Faktoren wie Gepäckvolumen Begleitpersonen, Flugstrecke, Gesundheitszustand des Patienten etc.

Darf ich den Flugzeugtyp selbst wählen?

Ja. Sie haben die Wahl und können selbst entscheiden, welches Rettungsflugzeug bei Ihrer Auslandsrückholung eingesetzt wird. Aus zahlreichen Modellen von Ambulanzjets und Turboprops können Sie Ihr bevorzugtes Ambulanzflugzeug aussuchen – wir gehen selbstverständlich gern auf Ihren Wunsch ein und beraten Sie bei Ihrer Wahl. Dabei berücksichtigen wir die Faktoren wie Gepäckgröße, Begleitpersonenanzahl, Flugstrecke, Gesundheitszustand des Patienten etc.

Welches Personal begleitet den Ambulanzflug?

Die meisten Ambulanzflugzeuge sind intensivmedizinisch ausgestattet und bieten die Möglichkeit, das medizinische Equipment an den Zustand des Patienten anzupassen. Selbstverständlich wird jeder Einsatz von zwei Piloten durchgeführt sowie von einem hochspezialisierten medizinischen Team begleitet.

Welche medizinische Versorgung ist im Flugzeug vorhanden?

Ambulanzflugzeuge verfügen typabhängig über eine intensivmedizinische Ausstattung, welche bei jeder Flugambulanz im Vorfeld an die individuellen Bedürfnisse des Patienten angepasst wird. Dadurch können wir auch anspruchsvollste Intensivtransporte sicher und schnell durchführen.

Die Standardausrüstung eines Ambulanzjets umfasst unter anderem folgendes medizinisches Equipment:

  • Lifeport Intensive Care Unit mit Vakuummatratze und Patientenladesystem
  • Zentraler Sauerstofftank (mind. 6000 Liter) & optionaler Zusatztank
  • Multiparameter-Intensivtransportmonitor
  • Kompakt-Defibrillator/Monitor System
  • Intensivbeatmungsgerät für komplexe Beatmungsmuster
  • Tragbares Blutgasanalysegerät
  • Satellitentelefon für weltweite Kommunikation

Dies ist lediglich eine Beispielauflistung – unsere ärztliche Abteilung passt die Zusammenstellung der medizinischen Zusatzausstattung abhängig vom Krankheitsbild eines Patienten im Vorfeld individuell an.

Übernimmt meine Versicherung die Transportkosten?

Auf diese häufig gestellte Frage gibt es keine verlässliche Antwort, da die Versicherer dies individuell entscheiden. In manchen Fällen werden die gesamten Kosten der Patientenverlegung im Flugzeug übernommen, in anderen Fällen erfolgt eine Teilerstattung der Gesamtkosten. Gerne können wir in einem persönlichen Gespräch mit Ihnen die Chancen einer Kostenübernahme durch Ihre Versicherung erörtern.

Muss ich Mitglied bei Ihnen sein?

Nein. Bei uns gibt es keine Mitgliedschaften. Wir fliegen außerhalb jeglichen Vertragsschutzes und organisieren Ihren Ambulanzflug oder Rücktransport, wenn:

  • Sie nicht versichert sind,
  • Ihre Versicherung die Rückholung nicht durchführen möchte,
  • die Transportfähigkeit des Patienten angezweifelt wird,
  • Sie sich auf eigenen Wunsch verlegen lassen möchten.

Kontaktieren Sie uns jederzeit und lassen Sie sich kostenlos und unverbindlich von unserem medizinischen Rückholdienst beraten. Wir sind jeden Tag rund um die Uhr persönlich für Sie da.

Sonderkonditionen für Vertragspartner

Wenn Sie Interesse an einer langfristigen Zusammenarbeit im Bereich der weltweiten Ambulanzflüge haben, steht Ihnen unsere Abteilung für Vertragskunden gerne für ein Gespräch bereit. Wir kooperieren bereits jetzt mit renommierten Ärzten, zahlreichen Kliniken aus verschiedenen Ländern in fester Vertragspartnerschaft. Sprechen Sie uns einfach an, gemeinsam erarbeiten wir gern eine individuelle Lösung.