Auslandsrückholung aus Ägypten

Inhaltsverzeichnis

  1. Wer trägt die Kosten?
  2. Welche Transportmittel können eingesetzt werden?
  3. Mehr erfahren
  4. Kontaktieren Sie uns

Im Vergleich zu vielen europäischen Ländern ist das ägyptische Gesundheitssystem auf einem merklich schwächeren Niveau. Es fehlt das Geld, um alle Kliniken modern auszustatten und die fachkundigsten Ärzte im Land zu halten. Nimmt man dann noch mögliche Verständigungsprobleme und die große Entfernung von der Heimat hinzu, entscheiden sich viele Touristen für eine Auslandsrückholung, wenn sie in Ägypten erkranken. Die Durchführung ist selbst in schweren Fällen meist ohne Probleme möglich, doch die genaue Ausgestaltung ist je nach Einzelfall unterschiedlich.

Strand in Scharm El-Scheich

Wer trägt die Kosten?

Wer eine gültige Auslandskrankenversicherung besitzt, wähnt sich auf der sicheren Seite, wenn es zu einer Auslandsrückholung kommt. Doch auch diese Versicherung trägt nicht immer die Kosten: Viele Policen schließen medizinisch sinnvolle Auslandsrückholungen aus. Wenn eine Behandlung in Ägypten grundsätzlich möglich ist, spielt es hier keine Rolle, dass eine Verlegung in die Heimat für die Genesung förderlich wäre.

Nur in medizinisch notwendigen Fällen werden alle Auslandskrankenversicherungen aktiv. Ein solcher Fall tritt ein, wenn eine angemessene Behandlung vor Ort grundsätzlich nicht möglich ist. Angesichts der Situation in vielen ägyptischen Krankenhäusern ist dies durchaus denkbar, aber keinesfalls die Regel.

Wenn keine Auslandskrankenversicherung besteht oder diese eine Kostenübernahme verweigert, können Sie auf private Anbieter für Auslandsrückholungen zurückgreifen. Allerdings müssen Sie hier die Kosten selbst tragen.

Welche Transportmittel können eingesetzt werden?

Ähnlich wie bei nicht-medizinischen Personentransporten ist für eine Auslandsrückholung aus Ägypten nur das Flugzeug eine realistische Option. Ein Helikopter besitzt für diese Distanz nicht die notwendige Reichweite und eine Fahrt im Krankenwagen verbietet sich ohnehin.

Eine Patientenverlegung auf einem der regelmäßigen Linienflüge ist denkbar, sofern keine schwere Erkrankung oder gar ein intensivpflichtiges Problem vorliegt. Dabei wird der Patient je nach Bedarf sitzend in der Business Class oder liegend auf einer extra für diesen Flug eingebauten Patientenliege transportiert. In beiden Fällen übernimmt ein medizinischer Flugbegleiter die Verantwortung für das Wohlergehen des Patienten und greift im Notfall sofort ein. In letzter Instanz entscheidet die Fluggesellschaft, ob ein medizinisch begleiteter Linienflug durchgeführt werden kann. Hierfür ist mit einer Vorlaufzeit von mindestens 1-2 Tagen für die Prüfung der medizinischen Unterlagen zu rechnen.

Ambulanzflugzeug

Für dringendere Fälle oder schwerer erkrankte Patienten kommt nur das Ambulanzflugzeug infrage. Ein Ambulanzjet verfügt über moderne medizinische Ausrüstung, wie man sie auch auf einer Intensivstation erwarten kann. Dadurch hat der begleitende Flugarzt alle Möglichkeiten, sogar viele Intensivpatienten bestens zu versorgen. Dadurch erlaubt ein Ambulanzflugzeug schnelle und sichere Patientenverlegungen – oft noch am gleichen Tag oder am Folgetag. Während Linienflugzeuge an die internationalen Großflughäfen gebunden sind, können Ambulanzjets auch auf kleineren Regionalflughäfen landen und dadurch wertvolle Zeit sparen. Die Bodentransporte zwischen Flughafen und Krankenhaus werden so auf ein Minimum reduziert.

Mehr erfahren

Wir sind auf privat organisierte Ambulanzflüge und Auslandsrückholungen spezialisiert und präsentieren auf unserer Website noch viele weiterführende Informationen zu diesem Thema. Ganz besonders möchten wir Ihnen unsere FAQs empfehlen, wo wir die häufigsten Fragen rund um die Organisation und den Ablauf einer Auslandsrückholung beantworten.

Kontaktieren Sie uns

Wir sind täglich rund um die Uhr für Sie erreichbar und organisieren Ihre Auslandsrückholung aus Ägypten. Gerne stehen wir für eine kostenlose Beratung zur Verfügung und besprechen Ihre Möglichkeiten mit Ihnen. Kontaktieren Sie uns:

Zurück zur Übersicht