In Ägypten zum Arzt gehen

Inhaltsverzeichnis

  1. Ägypten: ein viel besuchtes Reiseland
  2. Arztbesuch auf Kosten der Krankenkasse?
  3. Kostenfalle Hotelarzt

Ägypten: ein viel besuchtes Reiseland

Mit einem Urlaub in Ägypten erfüllen sich viele Reisende einen Traum: Die Faszination der ägyptischen Kultur, die Anziehungskraft traumhafter Strände und die Gastfreundlichkeit der Einheimischen sorgen für unvergessliche Erlebnisse. Doch wenn ein Arztbesuch vor Ort notwendig wird, kann dies zu unerwarteten Schwierigkeiten führen.

Sonnenuntergang an den Pyramiden

Grundsätzlich unterhält Ägypten für seine Bewohner ein staatliches Gesundheitssystem, zu dem auch Arztpraxen und lokale Gesundheitszentren gehören. Doch das System ist chronisch unterfinanziert: In der Hauptstadt Kairo und den touristisch geprägten Regionen sind die Arztpraxen und Krankenhäuser überfüllt. In entlegeneren Gebieten sind die Wege zum Arzt häufig sehr weit. Viele ägyptische Ärzte haben dem Land inzwischen den Rücken gekehrt, weil sie im Ausland eine bessere Bezahlung und angemessenere Arbeitsbedingungen vorfinden.

Arztbesuch auf Kosten der Krankenkasse?

Die gesetzliche Krankenkasse kommt so gut wie nie für die Kosten einer ärztlichen Behandlung in Ägypten auf: Das Land am Nil hat kein entsprechendes Abkommen geschlossen und akzeptiert die europäische Gesundheitskarte nicht. Auch viele private Krankenkassen bieten keinen ausreichenden Versicherungsschutz für Arztbesuche in Ägypten.

Daher ist der Abschluss einer Auslandskrankenversicherung für jeden Ägypten-Reisenden empfehlenswert. Hier sind im Normalfall alle Arztkosten abgedeckt. Häufig müssen Sie zunächst in Vorleistung treten und können sich die Kosten anschließend von Ihrer Versicherung zurückholen. Allerdings sind auch bei einer Auslandskrankenversicherung nicht alle medizinischen Leistungen inklusive. Oft wird die Behandlung von bestehenden Vorerkrankungen ausgeschlossen und die Kosten einer Auslandsrückholung werden auch nicht in jedem Fall übernommen.

Kostenfalle Hotelarzt

Viele Touristen buchen eine Pauschalreise oder einen All-inclusive-Urlaub. Dementsprechend sehen sie bei gesundheitlichen Problemen den Reiseveranstalter oder das Hotel als ersten Ansprechpartner. Häufig gibt es einen Arzt, der mit dem Hotel kooperiert und für die Behandlung kleinerer Probleme auch gerne einen Hausbesuch vor Ort macht.

Stethoskop und Taschenrechner

Oft berichten Touristen in diesem Zusammenhang aber von dem Versuch, ihnen das Geld aus der Tasche zu ziehen. Der Hotelarzt verlangt für seine Leistungen überzogene Preise, die selbstverständlich in bar zu entrichten sind – häufig sogar noch vor der eigentlichen Behandlung. Wer keine gültige Auslandskrankenversicherung besitzt, sollte hier besonders vorsichtig sein, da er die Kosten aus eigener Tasche tragen muss. Wenn die Versicherung die Kosten trägt, sollten Sie Wert auf eine Rechnung legen, damit Sie diese auch im Anschluss einreichen können. Im Optimalfall wird diese Rechnung natürlich in englischer oder deutscher Sprache ausgestellt.

Zurück zur Übersicht