Auf Bali ins Krankenhaus gehen

Sie gehört in Bezug auf Exotik und Fremdartigkeit in eine Reihe mit anderen Fernzielen wie etwa Mauritius, die Malediven oder die Südseeinseln im Pazifik. Bali ist eine der über 17000 Inseln, die den Staat Indonesien ausmachen.

Wasserfall auf Bali

In Reiseberichten und Blogs sind es vor allem die Strände, aber auch die vielen Tauchreviere mit unterschiedlichen Schwierigkeitsgraden, die jedes Jahr Millionen Touristen nach Bali locken. Dabei besteht der Zauber Balis für Europäer nicht erst, seitdem schnelle Passagierjets die Entfernungen schrumpfen ließen. Schon im Jahr 1932 drehte der deutsche Dokumentarfilmer Friedrich Dalsheim einen dokumentarischen Spielfilm auf Bali mit dem Titel „Insel der Dämonen“. 

Obwohl in Indonesien der Islam Staatsreligion ist und das Land die weltweit höchste Anzahl muslimischer Gläubiger aufweist, ist die Insel Bali nach wie vor vom Buddhismus geprägt. Dies wird durch unzählige Statuen von Buddha in seinen verschiedenen Inkarnationen, darunter auch die Fratzen von Dämonen, deutlich.

So wie selbst New Yorker sagen, dass New York nicht Amerika ist, so könnte auch behauptet werden, dass Bali nicht Indonesien ist. Wer die touristischen Zentren im Süden der Insel verlässt und in das Landesinnere vordringt, wird über die unglaublich hohe Anzahl an Kunsthandwerkern erstaunt sein, die Edelhölzer und Sandstein zu Skulpturen unterschiedlichster Formen gestalten. Dabei kennt der balinesische Dialekt das Wort Kunst nicht einmal. Sicher spielt heute der Tourismus eine gewichtige Rolle, oft aber sind es Jahrhunderte alte Traditionen, die die Menschen dazu bewegen, ihre Götter zu manifestieren.

Bali ist ein Faszinosum, das aus Europa vor allem Deutsche und Niederländer anzieht: Das unglaubliche Grün auf der Südseite und die Vulkanlandschaft der Nordseite, im Westen der Indische Ozean, im Osten der Pazifik, verbunden durch die Meerenge von Malakka. Aber Bali ist auch eine tropische Insel unweit des Äquators. Selbst im Winter sinkt die Tages- und Nachttemperatur kaum unter 23 Grad und steigt oft auf über 30 Grad an. Hinzu kommen ungewohnte Speisen und chaotische Verkehrsbedingungen. All das kann zu Erkrankungen und Unfällen führen, die eine stationäre Aufnahme in ein Krankenhaus auf Bali notwendig machen.

Das Gesundheitssystem auf Bali

Krankenhaus auf Bali

Die medizinische Versorgung in Indonesien, die auch auf Bali Anwendung findet, ist stark von Zuzahlungen abhängig. Kostenlose Medizin oder ärztliche Hilfe gibt es nicht. Das System ist so konzipiert, dass mit steigender Zuzahlung auch die staatliche Unterstützung steigt. Vereinfacht gesagt: Je mehr Geld ein Indonesier besitzt, desto besser kann er oder sie sich medizinisch versorgen lassen, und zwar mit Unterstützung des Staates.

Der nicht gerade geringe Anteil armer Indonesier hat faktisch keinen Zugang zu moderner Medizin oder Medikamenten. In diese Bresche springen Wunderheiler, Schamanen und Handaufleger, die gegen wenige Rupiah oder Naturalien ihre Zauberkünste vollführen. Die rund 500 Rupiah, etwa 30 Euro, die schon die einfache Konsultation eines Allgemeinmediziners kostet, kann sich bei einem durchschnittlichen Monatsverdienst von etwa 200 Euro selbst ein gutverdienender Angestellter kaum leisten. Von den vielen Armen des Landes, die von der Hand in den Mund leben, ganz zu schweigen. 

Ohne Auslandskrankenversicherung in ein Krankenhaus auf Bali gehen

Im vollständig urbanisierten südlichen Bali mit den Städten Denpasar und Kuta, die längst zusammengewachsen sind und das touristische Zentrum der Insel bilden, finden sich mehrere gut ausgestattete Kliniken unterschiedlicher Fachrichtungen. Gerade Reisenden ist es zu empfehlen, auch bei minderschweren Erkrankungen ein Krankenhaus anstatt eines frei praktizierenden Arztes aufzusuchen. Zum einen sind die Klinken meist 24/7 geöffnet, während praktizierende Ärzte eher lasch mit ihren Sprechstundenzeiten umgehen. Zum anderen steigt in den Kliniken die Wahrscheinlichkeit, auf Mediziner mit guten Englischkenntnissen zu treffen.

Wer über keine Auslandskrankenversicherung verfügt, muss die Behandlung vollständig aus eigener Tasche bezahlen. Im Verhältnis zu Mitteleuropa sind diese Kosten zwar geringer, können sich aber auch ordentlich summieren. Die Krankenkassen zu Hause erstatten zwar im Nachhinein einen Teil der Kosten, jedoch längst nicht alles so wie bei einer Auslandskrankenversicherung.

Mit einer Auslandskrankenversicherung in ein Krankenhaus auf Bali gehen

Die meisten Krankenhäuser auf Bali sind gut auf ausländische Patienten eingestellt. Wer eine Auslandskrankenversicherung vorweisen kann, muss oft nicht einmal in Vorkasse gehen. In der Regel klärt das Krankenhaus die direkte Abrechnung mit der Versicherung telefonisch ab. Hinzu kommt, dass die Auslandsversicherung Extras wie Einzelzimmer und Chefarztbehandlung beinhalten kann.

Ein weiterer Teil der Leistungen in der Police ist die Option der Auslandsrückholung. Die Exotik Balis ist für gesunde Menschen fraglos faszinierend, für Erkrankte wird jedoch ein heimisches Krankenhaus schnell zum Sehnsuchtsziel.

Zurück zur Übersicht