In Belgien ins Krankenhaus gehen

Inhaltsverzeichnis

  1. Belgien: Das politische Zentrum der Europäischen Union
  2. Wie funktioniert das belgische Gesundheitssystem
  3. In ein belgisches Krankenhaus ohne Auslandskrankenversicherung?
  4. In ein belgisches Krankenhaus mit Auslandskrankenversicherung?

Belgien: Das politische Zentrum der Europäischen Union

Belgische Schokolade ist ein Exportschlager des westlichen Nachbarn Deutschlands, wobei es sich viele Reisende nicht nehmen lassen, das süße Naschwerk direkt vor Ort zu probieren. Aber nicht nur die feine Schokolade ist ein Anlass, Belgien einen Besuch abzustatten.

Brüssel

Belgien ist mit seiner Hauptstadt Brüssel das politische Zentrum der Europäischen Union und es ist mit dem Seehafen Antwerpen, dem zweitgrößten Hafen Europas, eine sehr wichtige wirtschaftliche Drehscheibe. Belgien liegt in direkter Nachbarschaft zu den bevölkerungsreichsten Ländern der EU. Im Osten zu Deutschland, im Süden zu Frankreich und im Norden zu den Niederlanden. Bis zum Ausscheiden Englands aus der EU, dessen berühmten Klippen von Dover nur etwa 50 Kilometer über die Nordsee von der belgischen Küste entfernt sind, waren auch die britischen Inseln wichtige Empfänger und Sender von Handelsgütern von und nach Belgien.

Innerhalb Europas besitzt Belgien eine einzigartige verkehrstechnische Infrastruktur. Mit jedem seiner Nachbarländer bestehen direkte Autobahnverbindungen, allein nach Frankreich führen sechs Europastraßen, nach Deutschland sind es vier und nach Holland drei. Selbst das relativ kleine Luxemburg ist durch zwei Autobahnen mit Belgien verbunden. Hinzu kommen für jeden Nachbarn noch mehrere Bundesstraßen-Verbindungen.

Belgien ist aber nicht nur ein wirtschaftlicher wie politischer Anziehungspunkt. Das Land kann auch mit zahlreichen Sehenswürdigkeiten glänzen. Denn in den alten Handelsstädten wie Gent, Brügge, Lüttich oder Charleroi ist die Geschichte nicht nur Belgiens, sondern ganz Europas lebendig. Dementsprechend wird Belgien jährlich von einer Vielzahl von Menschen aus geschäftlichen, beruflichen oder touristischen Gründen besucht. Leider endet nicht jede Reise nach Belgien mit einer glücklichen Heimkehr: Eine plötzliche Erkrankung oder ein Unfall kann der Anlass sein, das eine stationäre Erstversorgung und Behandlung in einem belgischen Krankenhaus notwendig wird.

Wie funktioniert das belgische Gesundheitssystem?

Krankenhaus in Belgien

Alle Bürger Belgiens sowie dauernd wohnhafte Ausländer (länger als ein halbes Jahr) sind über die Krankenkassen des Landes pflichtversichert. Je nach sozialem Status und Alter sind pauschale Beträge als Selbstbeteiligung für Behandlung und Medikamente zu entrichten. Die Kostenerstattung durch den Versicherungsträger beziehungsweise durch die jeweilige Krankenkasse beträgt bis zu 75 %. Alle anfallenden Kosten bei einem Arzt- oder Facharztbesuch müssen zunächst in bar oder per Kreditkarte direkt gegen Rechnung vom Patienten bezahlt werden. Die Rechnung muss anschließend bei der Krankenkasse eingereicht werden. Die Arztwahl ist frei.

Bei einem terminierten Krankenhausaufenthalt in einem staatlichen Krankenhaus ist ein Vorschuss zu zahlen, dessen Höhe sich nach dem sozialen Status richtet. Hinzu kommen ein Pflegetagessatz und eine Tagespauschale für verabreichte Medikamente. Der Großteil der Behandlungskosten wird direkt vom Krankenhaus mit dem Versicherungsträger abgerechnet.

Ausländer aus einem EU-Land oder der Schweiz besitzen bei Vorlage einer europäischen Versicherungskarte dasselbe Recht auf Behandlung wie ein belgischer Bürger. Bei Notaufnahmen aufgrund eines Unfalles oder einer plötzlichen Erkrankung entfällt der zu entrichtende Vorschuss und Ausländer, die aufgrund der Situation ihren Versicherungsstatus nicht vor Ort nachweisen können, haben die Möglichkeit, sich einen Versicherungsnachweis aus ihrer Heimat mailen oder faxen zu lassen, um nicht unmittelbar zahlen zu müssen.

Neben dem staatlichen Gesundheitssystem bestehen in Belgien privat geführte Arztpraxen und Kliniken. Hier werden Behandlungskosten entweder direkt bezahlt oder über einen privaten Versicherungsträger abgerechnet. In der Regel werden die Honorare für Arztbesuche sofort entrichtet und die Rechnung beim Versicherungsträger zur Erstattung eingereicht. Klinikaufenthalte wiederum werden üblicherweise zwischen Krankenhaus und Versicherungsträger direkt abgerechnet.

In ein belgisches Krankenhaus ohne Auslandskrankenversicherung?

Wer zumindest über eine europäische Krankenversichertenkarte verfügt oder den Nachweis erbringen kann, dass er oder sie Mitglied einer staatlichen Krankenkasse im jeweiligen Heimatland ist, erhält in einem staatlichen Krankenhaus die gleiche Behandlung wie ein belgischer Staatsbürger. Allerdings trägt er auch die jeweils anfallende Kosten der Selbstbeteiligung.

Personen ohne belgische Staatsbürgerschaft oder Aufenthaltsrecht, die weder über eine europäische Versichertenkarte noch über eine Auslandskrankenversicherung verfügen, erhalten in belgischen staatlichen Krankenhäusern eine lebensrettende Notfallbehandlung, wenn diese notwendig ist. Die Behandlung erfolgt bis die selbständige Reisefähigkeit der Person hergestellt ist. Weitergehende Behandlungen oder etwa Reha-Maßnahmen erfolgen nicht. Die anfallenden Kosten werden der Person in Rechnung gestellt und bleiben als offene Forderung auch nach der Notfallbehandlung bestehen.  

In ein belgisches Krankenhaus mit Auslandskrankenversicherung?

Kosten für Krankenhausaufenthalt in  Belgien

Der Besuch oder die Geschäftsreise nach Belgien mag nur einen Tag dauern oder auch eine Woche: Eine Unachtsamkeit im Verkehr dauert in der Regel nur den Bruchteil einer Sekunde, kann aber fatale Folgen nach sich ziehen. Genauso verhält es sich mit Krankheiten, die noch nicht erkannt waren und deren Symptome sich beim Aufenthalt in Belgien plötzlich zeigen. Das wäre im Übrigen keineswegs so ungewöhnlich, weil selbst kurze Reisen ein erhöhtes Stressniveau für den Körper bedeuten. Dagegen kann sich niemand wirklich wappnen. 

Der Abschluss einer Auslandskrankenversicherung oder einer Reisekrankenversicherung ist immer ratsam, selbst wenn nur ein Kurztrip zum Nachbarn Belgien ansteht. Die Vorteile liegen auf der Hand: Eine Auslandskrankenversicherung kann so abgeschlossen werden, dass alle Kosten eines Klinikaufenthalts von der Versicherung getragen werden und zudem nicht in Vorkasse gegangen werden muss. Darüber hinaus beinhaltet eine Auslandskrankenversicherung oft noch Sonderleistungen wie Einzelzimmer oder Chefarztbehandlung. Ebenso enthält die Police zur Auslandskrankenversicherung meist eine Option zur Auslandsrückholung in medizinisch notwendigen, also die schnellstmögliche ambulante Verlegung aus der belgischen Klinik in ein heimatnahes deutsches Krankenhaus. Sollte die Auslandskrankenversicherung die Kosten des Krankenrücktransports nicht tragen, kann diese auch privat finanziert werden.

Zurück zur Übersicht