Auf Gran Canaria ins Krankenhaus gehen

Inhaltsverzeichnis

  1. Wie funktioniert das Gesundheitssystem auf Gran Canaria?
  2. Ohne Auslandskrankenversicherung in ein Krankenhaus auf Gran Canaria?
  3. Mit einer Auslandskrankenversicherung auf Gran Canaria ins Krankenhaus?

Gran Canaria ist die drittgrößte Insel der Kanaren. Viele Besucher werden jedoch durch die spanische Bezeichnung „Gran“ in die Irre geführt und glauben, dass Gran Canaria eine besonders große Insel wäre. Tatsächlich bezieht sich der Name Gran Canaria auf eine große Hunderasse, die die Spanier bei der Wiederentdeckung der Inseln im 14. Jahrhundert auf Gran Canaria vorfanden. Canis lupus familiares ist eine Dogge, die zwischen 40 und 60 kg schwer wird. Die Tiere mussten schon lange vor Christi Geburt auf die Insel gelangt sein, jedoch ist nicht mehr feststellbar, wie dies passiert ist.

Meer auf Gran Canaria

Gran Canaria ist vor allem bei deutschen Urlaubern sehr beliebt. Von den rund 2,5 Millionen jährlichen Besuchern kommen etwa 30 % oder 750.000 Personen aus Deutschland. Gleichzeitig leben etwa 10.000 Deutsche beständig hier. Die Insel besticht nicht nur durch das gemäßigte Klima, das ganzjährig herrscht, sie überzeugt zudem durch eine sehr abwechslungsreiche Geographie und Fauna.

Während im Süden ein trockenes Klima vorherrscht, was sich unter anderem durch die großen Wanderdünen bei Maspalomas beweist, wird der Norden über die Passatwinde mit reichlich Feuchtigkeit versorgt. In den höheren Lagen in der Mitte der Insel zeigen sich sogar Kiefernwälder, die an den Schwarzwald erinnern. Gleichzeitig lässt sich nur etwa 20 Kilometer südlich an wunderschönen Sandstränden die Sonne und der Atlantik genießen, nicht zu vergessen das pralle Leben der Strandmeile von Playa de Ingles, an der sich Bars und Restaurants aufreihen. Ob nun beim Schlendern an der Beach-Promenade oder beim Wandern im Gebirge der Insel: Vor Unfällen oder Krankheiten kann auch die Schönheit von Gran Canaria ihre Besucher nicht bewahren.

Wie funktioniert das Gesundheitssystem auf Gran Canaria?

Krankenhaus Gran Canaria

Gut 850.000 Einwohner sowie jährlich 2,5 Millionen Gäste aus dem Ausland machen es notwendig, dass Gran Canaria über eine ausreichend ausgebaute medizinische Infrastruktur und genügend Ärzte verfügt. Dabei stellt die Inselhauptstadt Las Palmas, in der über 40 % aller Inselbewohner leben, das gesundheitliche Zentrum von Gran Canaria dar. Während die in Spanien üblichen Centros de Salud überall auf der Insel zu finden sind (das spanische Gegenstück zum deutschen Hausarzt), konzentrieren sich die Krankenhäuser der Insel alle in Las Palmas.

Als ein Teil des Staates Spanien sind die Kanaren ebenso EU-Gebiet, womit die Akzeptanz der Europäischen Versichertenkarte (EIHC) einhergeht, zumindest in den staatlichen Krankenhäusern. Davon gibt es in Las Palmas drei, eines davon eine Kinderklinik. Weitere sechs Hospitäler werden privatrechtlich betrieben. Daneben betreiben Mediziner aller Fachrichtungen private Praxen, wozu einige deutsche Ärzte und Ärztinnen zählen, die sich hier niedergelassen haben. Gran Canaria besitzt ein sehr gut ausgebautes Straßennetz, das den schnellen Ambulanztransport aus jedem Teil der Insel erlaubt. 

Ohne Auslandskrankenversicherung in ein Krankenhaus auf Gran Canaria?

Prinzipiell bietet sich Touristen aus der EU, die nur über die EIHC versichert sind, eine relativ gute stationäre Versorgung in den staatlichen Krankenhäusern, welche die Karte der gesetzlichen Versicherungen ohne Probleme akzeptieren.

Allerdings kommt es auf die Art der Krankheit oder des Unfallschadens an, denn in einigen Bereichen staut sich das Patientenaufkommen und es kann zu längeren Wartezeiten kommen, ausgenommen die ambulante Notaufnahme. Zudem sind Sonderleistungen wie Einzelzimmer oder die Behandlung durch den leitenden Arzt damit ausgeschlossen.

Wie in anderen südlichen Ländern sind auch die Canarios sehr familienorientiert, was die üblichen Mehrbettzimmer in den Krankenhäusern mitunter sehr lebhaft werden lässt. Personen ohne jeglichen Versicherungsschutz erhalten eine kostenlose Notfallbehandlung, die sich jedoch auf die Abwendung lebensbedrohlicher Gefahren beschränkt.

Mit einer Auslandskrankenversicherung auf Gran Canaria ins Krankenhaus?

Eine zusätzliche Auslandskrankenversicherung ist auch auf Gran Canaria eine vernünftige Investition, zumal der Preis dafür gerade mal einem guten Essen am Strand von Maspalomas entspricht. Gerade auf Gran Canaria mit seiner großen deutschsprachigen Gemeinde sorgt die Auslandskrankenversicherung dafür, dass praktisch alle medizinisch notwendigen Behandlungsschritte unter Leitung deutscher Ärzte oder Ärztinnen erfolgen könnte und natürlich ist auch das Einzelzimmer in einer der sechs privaten Kliniken kein Problem. Viele deutsche Versicherungen haben Verträge mit Kliniken auf Gran Canaria, weshalb oft auch die lästige Vorkasse entfällt. Letztlich kann die Auslandskrankenversicherung auch noch dafür sorgen, dass ein länger dauernder Krankenhausaufenthalt heimatnah in einem deutschen Hospital erfolgt. Die Kostenübernahme einer Auslandsrückholung ist meist auch noch Bestandteil der Auslandskrankenversicherung.

Zurück zur Übersicht