In Griechenland ins Krankenhaus gehen

Inhaltsverzeichnis

  1. Das griechische Gesundheitssystem
  2. Wie sieht die Realität aus?
  3. Wie läuft ein Krankenhausbesuch ohne Auslandskrankenversicherung ab?
  4. Wie läuft ein Krankenhausbesuch mit Auslandskrankenversicherung ab?

Sie haben die älteste, vor fast 3000 Jahren entwickelte und heute noch gesprochene Sprache der Welt, die zudem Vorbild für das lateinische wie sechs weitere Alphabete war, die Hellenen oder Griechen. Jedes Jahr zieht es über 20 Millionen Menschen aus der ganzen Welt nach Griechenland, um die Sonne, aber auch die einmaligen Kulturgüter dieser Nation zu genießen und zu bestaunen.

Zakynthos

Obwohl jedoch aus diesem wunderschönen Land Hippokrates von Kos stammt, auf dessen sittliches „Grundgesetz“ weltweit Ärzte einen Eid ablegten, diese Grundsätze zu befolgen und obwohl hier der Gott der Ärzte, Asklepios oder Äskulap, seinen Sitz im Olymp hat, sind weder Besucher noch die Griechen selbst vor Krankheit oder Verletzung sicher. Das erfordert manchmal einen Aufenthalt in einem griechischen Krankenhaus. Was erwartet einen Touristen, wenn diese Notwendigkeit während eines Griechenlandaufenthaltes entsteht?

Das griechische Gesundheitssystem

In Bezug auf Krankenhäuser in Griechenland lassen sich drei Unterscheidungsmerkmale feststellen. Es gibt die öffentlichen oder staatlichen Krankenhäuser. Dann noch die privaten Kliniken, die einen Vertrag mit dem staatlichen Versicherungsträger EOPYY abgeschlossen haben sowie Privatkliniken ohne vertragliche Bindung zur EOPYY.

Seit dem Jahr 2016 sind Behandlungen in öffentlichen oder staatlichen Krankenhäusern für Griechen und für in Griechenland dauerhaft lebende Personen kostenlos. Bei Notaufnahmen gilt dies auch für Touristen, doch ist dies eher Theorie, dazu jedoch später mehr.

In einer privaten Vertragsklinik der EOPYY sind anteilige Krankenhauskosten zu tragen. Zudem müssen alle Arzt- und Anästhesie-Kosten sowie Wahlleistungen (beispielsweise Einzelzimmer) voll bezahlt werden.

In einer reinen Privatklinik sind alle Kosten vom Patienten beziehungsweise dessen Auslandskrankenversicherung zu tragen.

Wie sieht die Realität aus?

Kurz zusammengefasst: Das staatliche Gesundheitssystem in Griechenland ist desaströs. Ärzteflucht und durch Sparmaßnahmen geschlossene öffentliche Krankenhäuser sorgen für eine beständige Überbelegung der übrigen Krankenhausbetten und eine Unterversorgung im medizinischen Bereich, wobei es in den urbanen Zentren des Landes noch etwas besser ist als in den ländlichen Regionen. Das führt dazu, dass ein Tourist kaum Hoffnung hegen kann, in einem öffentlichen Krankenhaus aufgenommen zu werden und es wahrscheinlich auch nicht will.

Wer in die Notaufnahme eines öffentlichen griechischen Krankenhauses kommt, findet sich üblicherweise unter zahlreichen anderen Notfallpatienten, die ebenfalls auf eine Notbehandlung warten. Dabei besteht bei nicht wenigen dieser „Notfallpatienten“ tatsächlich kein echter Notfall. Dieser Andrang in die Notaufnahmen öffentlicher oder staatlicher Krankenhäuser hängt wiederum mit dem Mangel an Fachärzten im Land zusammen.

Jeder Facharzt führt Wartelisten für Patienten, wobei mehrere Monate Wartezeit auf einen Termin eher die Regel als die Ausnahme ist. Die Patienten versuchen dies zu umgehen, indem sie sich mit ihrem Leiden in den Notaufnahmen melden, in der Hoffnung, dort direkt von einem Facharzt behandelt zu werden.

Dies beeinträchtigt auch die Arbeit der Ambulanzen. Es gibt Berichte, dass verunfallte Personen bis zu drei Stunden auf das Eintreffen eines Rettungswagens warteten. Auf den 87 bewohnten Inseln des Landes sieht es noch verheerender aus.

Wie läuft ein Krankenhausbesuch ohne Auslandskrankenversicherung ab?

Wer als Tourist in ein griechisches Krankenhaus muss, wird sich entweder für eine private Klinik mit vertraglicher Bindung zur EOPYY oder für eine rein private Klinik entscheiden beziehungsweise hat in der Realität keine andere Wahl. Der einfachste Weg, eine entsprechende Klinik zu finden, ist es, sich an eines der Gesundheitszentren zu wenden, ESY genannt. Das sind in der Regel Ärztehäuser, in denen ein Allgemeinarzt eine entsprechende Überweisung in das Krankenhaus ausstellt. Das nächstgelegene ESY findet sich am ehesten, wenn einer der Tourismuspolizisten danach gefragt wird, die in der Regel so viel Englisch und manchmal auch Deutsch verstehen, dass sie die Frage verstehen und beantworten können.

Wessen gesundheitlicher Zustand so schlecht ist, dass ein Transport notwendig ist, sollte diesen selbst organisieren oder organisieren lassen. Ein Taxi ist immer noch besser und schneller als ein Ambulanzfahrzeug, das nicht kommt. Bei echten Notfällen reagieren die Ärzte in den Notaufnahmen der griechischen Krankenhäuser auch sofort, soweit es in ihrer Macht steht.

Private, vertraglich an die EOPYY gebundene Kliniken haben wie die staatlichen Krankenhäuser durchaus ihre Probleme. Der griechische Gesetzgeber hat festgelegt, dass privat praktizierende Ärzte pro Monat nur 200 Konsultationen über die EOPYY abrechnen dürfen. Dieses Kontingent ist aufgrund des Ärztemangels schnell erschöpft und dann nützt dem oder der Touristin auch die europäische Krankenversicherungskarte nichts.

Ausnahmen sind echte Notfälle, die keine Verzögerung der Notbehandlung erlauben. Es gilt sonst Vorkasse, Barzahlung oder Kreditkarte und die Hoffnung, dass die jeweilige deutsche Krankenkasse bei der späteren Einreichung zur Kostenerstattung die Rechnung akzeptiert, wobei die Zuzahlungen in Griechenland wesentlich höher sind als in Deutschland. Im EU-Abkommen werden immer die Zuzahlungen des jeweiligen Gastlandes von der Rechnung abgezogen, in dem die Behandlung erfolgte.

Die rein privaten Kliniken behandeln grundsätzlich nur, wenn eine Auslandskrankenversicherung vorliegt und diese nach Kontaktaufnahme der Übernahme der durch die Behandlung und den Krankenhausaufenthalt entstehenden Kosten zustimmt. Die andere Möglichkeit besteht darin, dass der oder die Patientin entsprechende Barmittel nachweisen kann.

Wie läuft ein Krankenhausbesuch mit Auslandskrankenversicherung ab?

Gerade in den touristischen Hochburgen und den Ballungsgebieten Griechenlands finden sich zahlreiche privat praktizierende Kliniken, die sich auf ausländische Gäste spezialisiert haben. Das gilt auch für die bekannten griechischen Inseln mit hohem Fremdenverkehrsaufkommen. Nicht selten praktizieren dort deutsche, schweizerische oder österreichische Ärzte. Mitunter unterhalten diese Kliniken auch eigene Ambulanzfahrzeuge, jedoch keine öffentlichen Notfallaufnahmen.

Ärzte beraten sich über einen Patienten

Wer eine Auslandskrankenversicherung besitzt, sollte sich im Vorfeld kundig machen, welche privaten Kliniken am jeweiligen Reiseziel in Griechenland zur Verfügung stehen und deren Telefonnummern notieren. Manchmal geben auch die Reisekrankenversicherer Listen der Kliniken aus, mit denen sie in Griechenland zusammenarbeiten, was vor allem die notwendige Zustimmung der Kostenübernahme zur Heilbehandlung erleichtert.

Bei der Aufnahme in eine private griechische Klinik wird in der Regel beim Versicherer die Kostenübernahme abgefragt. Je nach den AGBs der Versicherungspolice erfolgt dann die Kostenübernahme vollständig oder anteilig. Hier gibt es Abstufungen, etwa in Bezug auf das Anrecht auf ein Einzelzimmer oder andere Sonderleistungen. Zu diesen Sonderleistungen kann auch die Auslandsrückholung aus Griechenland gehören. Eine Option, die sich bezahlt macht, denn so schön Griechenland ist, bei einem Krankenhausaufenthalt ist Heimatnähe vorzuziehen.

Zurück zur Übersicht