Auslandsrückholung von Ibiza

Inhaltsverzeichnis

  1. Zahlt die Versicherung die Kosten einer Auslandsrückholung?
  2. Mit welchen Transportmitteln erfolgt die Auslandsrückholung von Ibiza?
  3. Wie und wer organisiert eine Auslandsrückholung?
  4. Kontaktieren Sie uns

Ibiza und Mallorca sind zwei eher ungleiche Schwesterinseln im Mittelmeer. Zwar gehören beide zu den spanischen Balearen und beide stehen zumindest in Deutschland fast schon als Synonyme für den Begriff „Urlaubsinsel“, doch das Konzept für den Urlaub sieht zwischen Ibiza und Mallorca völlig unterschiedlich aus. Mallorca, das bedeutet eher Masse statt Klasse, auch wenn die Insel sich in den letzten Jahren um mehr Nachhaltigkeit bemüht. Auf Ibiza hingegen stand und steht der Begriff Nachhaltigkeit immer im Vordergrund.

Ibiza

Das hat natürlich auch damit zu tun, dass Ibiza nur etwa ein Zehntel so groß ist wie Mallorca und sich touristische Bausünden nicht so einfach kaschieren lassen. Es dürfte aber auch viel mit der Heimatliebe der Ibiceros zu tun haben, denn bis heute konnten die weltweit agierenden Hotelgruppen auf Ibiza nicht Fuß fassen. Der Tourismus auf Ibiza liegt nach wie vor in den Händen alteingesessener Familien. Auch wenn zugegebenermaßen Ibiza als Urlaubsdestination kein Schnäppchen ist, so überzeugen die Insel und ihre Dörfer und Städte durch Originalität und immer auch etwas Exklusivität.

Zugleich hat sich Ibiza als das Zentrum für die angesagtesten Clubs und Diskotheken im Mittelmeerraum etabliert. So findet sich in Sant Rafel das Privilege, die durch das Guinness-Buch der Rekorde quasi amtlich bestätigte größte Diskothek der Welt, Fassungsvermögen: 14.000 Personen. Auf Ibiza finden sich mehrere Clubs mit großen Kapazitäten von 3.000, 5.000 oder mehr Menschen und regelmäßig wird der eine oder andere Club zum besten Club der Welt gewählt, so etwa das Amnesia oder das Space, das heute nach einem Umbau Hi Ibiza heißt. In diese Clubs zieht es vor allem in den Sommermonaten nicht nur Ibiza-Urlauber, auch von Mallorca und vom spanischen Festland strömen per Fähre die Gäste an, um eine Nacht lang abzutanzen und die Shows der Clubs mitzuerleben.

Bei solchen Massenveranstaltungen kann es nicht ausbleiben, dass hin und wieder ein Unfall passiert oder jemand erkrankt, mitunter so schwer, dass eine stationäre Behandlung im örtlichen Krankenhaus notwendig ist. In solchen Fällen wünschen sich vor allem die ausländischen Patienten aus Deutschland, Österreich oder der Schweiz, möglichst schnell in ihre Heimatländer gebracht zu werden.

Zahlt die Versicherung die Kosten einer Auslandsrückholung?

Die staatlichen Krankenkassen der DACH-Länder übernehmen die Kosten nur, wenn eine in ihren Ländern gleichwertige Behandlung auf Ibiza nicht möglich ist. In der Realität bedeutet dies: praktisch nie. Schon aus diesem Grund ist eine zusätzliche Auslandskrankenversicherung für eine Ibiza-Reise empfehlenswert. Die Kosten, umgerechnet etwa der Gegenwert zweier Cocktails in einem Ibiza-Club, lohnen sich, denn die Auslandskrankenversicherung beinhaltet üblicherweise die Kostenübernahme einer Auslandsrückholung.

Damit das aber auch wirklich klappt, bedarf es eines Blicks in die AVBs des jeweiligen Versicherers. Wichtig ist hierbei, dass darin unter Grund für den ambulanten Transport steht, dass dieser „medizinisch sinnvoll“ ist. Dann läuft in der Regel alles glatt mit der Kostenübernahme. Vorsicht jedoch bei der Formulierung „medizinisch notwendig“. Das könnte dazu führen, dass der Versicherer trotz vorherigem Versprechen die Kostenübernahme ablehnt, einfach deshalb, weil keine medizinische Notwendigkeit besteht. Die Sinnhaftigkeit einer Verlegung steht aus Gründen der Mobilisierung der Selbstheilungskräfte in heimatnaher Umgebung außer Frage.

Mit welchen Transportmitteln erfolgt die Auslandsrückholung von Ibiza?

Die geografische Lage Ibizas macht deutlich, dass sich eine Patientenverlegung von Ibiza nach Deutschland, der Schweiz oder Österreich mit einer Kombination von Krankenwagen oder Helikopter mit einem Flugzeug durchführen lässt. Dabei sind Krankenwagen oder Helikopter die Zubringer zum Flugzeug. Für den etwa zweistündigen Flug wiederum kann sowohl ein Linienflugzeug als auch ein Ambulanzjet verwendet werden.

Die Auslandsrückholung mittels Linienflugzeug ist möglich, wenn der Gesundheitszustand des Patienten dies erlaubt und auch die Linienfluggesellschaft zustimmt - meist nach 1-2 Tagen Vorlaufzeit. Der Ambulanzjet ist hier die perfekte Wahl der Mittel. Er lässt sich auf jede medizinische Notwendigkeit einrichten, etwa Intensivmedizin oder einen Sea-Level-Flug bei Lungenschäden,  und kann auch auf kleineren Flugplätzen landen.

Wie und wer organisiert eine Auslandsrückholung?

Eine grenzüberschreitende Patientenverlegung mit mehreren Transportmitteln und dazu noch unter Zeitdruck ist eine Aufgabe für Spezialisten. Das Team der Ambulanzflug-Zentrale sind solche Spezialisten, die sich seit vielen Jahren damit beschäftigen und schon aus allen Kontinenten der Erde Patienten sicher, schnell und schonend in ihre Heimat verbrachten. Selbst aus Krisengebieten wurden schon erkrankte oder verletzte Personen durch die Ambulanzflug-Zentrale nach Hause geholt. Auch wenn Ibiza kein Krisengebiet ist, so haben Auslandsrückholungen immer ihre Tücken, die nur von erfahrenen Teams bewältigt werden können.

Kontaktieren Sie uns

Rufen Sie jetzt einfach einmal bei der Ambulanzflug-Zentrale an und lassen Sie sich informieren, was das Team für Sie tun kann. Wir sind täglich rund um die Uhr für Sie zu erreichen. Kontaktieren Sie uns:

Zurück zur Übersicht