In Marokko zum Arzt gehen

Inhaltsverzeichnis

  1. Wie funktioniert das Gesundheitssystem in Marokko?
  2. Wie sieht ein Arztbesuch in Marokko ohne Auslandskrankenversicherung aus?
  3. Wie sieht ein Arztbesuch in Marokko mit Auslandskrankenversicherung aus?

Während Agadir und Marrakesch im Winter die touristischen Hauptanziehungspunkte von Marokko sind, verzeichnen vor allem die Küstenorte wie Casablanca, Rabat und wiederum Agadir in den Sommermonaten großen Zulauf.

Casablanca

So schön das Land auch ist, der Europäer trifft hier auf eine völlig andere Welt mit anderen Sitten und Gebräuchen, etwa beim Essen. Die häufigsten gesundheitlichen Probleme für Marokko Reisende zeigen sich in Form von leichten Magenverstimmungen bis hin zu schwerem Durchfall. Mitunter reichen dann die Mittel aus der Reiseapotheke nicht aus und es wird ein Arzt benötigt.

Wie funktioniert das Gesundheitssystem in Marokko?

In Marokko gliedert sich die medizinische Versorgung in einen staatlichen und einen privaten Bereich: Das staatliche Gesundheits- beziehungsweise Versicherungssystem nennt sich AMO (Assurance Maladie Obligatoire) und ist eigentlich nur marokkanischen Staatsbürgern zugänglich. Zusätzlich besteht noch RAMED, eine Einrichtung für sozial Benachteiligte. Wer als Urlaubs- oder Geschäftsreisender in Marokko unterwegs ist, wird grundsätzlich an privat praktizierende Ärzte verwiesen, was in den Großstädten kein Problem ist, auf dem Lande jedoch schon.

Der marokkanische Staat gibt für das Gesundheitswesen nicht einmal die Hälfte dessen aus, was in Deutschland geleistet wird. Dementsprechend sind marokkanische Kassenärzte eher eine Seltenheit.

Während in Deutschland auf 207 Einwohner ein Arzt kommt, sind es in Marokko 1000 Menschen, die sich einen Arzt teilen müssen, wobei dies in den ländlichen Regionen noch weit schlimmer ist. Die schlechte Bezahlung des medizinischen Personals führt dazu, dass sich eine wirklich angemessene medizinische Versorgung nur in den Großstädten des Landes im privaten Bereich findet. Wer übrigens Französisch kann, ist in Marokko sprachlich gut aufgehoben, Englisch wiederum sprechen meist nur die Mitarbeiter privat betriebener Arztpraxen.

Wie sieht ein Arztbesuch in Marokko ohne Auslandskrankenversicherung aus?

Arzt mit Stethoskop

Für die Einreise nach Marokko benötigen EU-Bürger weder ein Visum noch einen Impf- oder Versicherungsnachweis, der Reisepass genügt. Ob nun mit oder ohne Auslandskrankenversicherung, wer als Reisender in Marokko einen Arzt benötigt, muss dessen Dienste in bar bezahlen. Aktuell betragen die Behandlungskosten im Durchschnitt etwa 400 Dirham, was rund 37 Euro entspricht.

In den touristischen Zentren des Landes praktizieren die meisten privaten Ärzte in Gemeinschaftspraxen, oft angeschlossen an eine Klinik. Wer sich in ländlichen Regionen aufhält, kann bei der Bezahlung mitunter billiger wegkommen, es besteht aber auch das Risiko einer schlechteren Behandlung.

Gerade Kassenärzte verschreiben gerne starke Antibiotika, sogar sogenannte Reserveantibiotika, die eigentlich nur bei schwersten klinischen Infektionen zum Einsatz kommen. Der Grund dafür liegt in der staatlichen Kontingentierung verschiedener Medikamente und wenn diese eben nicht greifbar sind, wird das genommen, was da ist. Im Gegensatz zum allgemeinen Ärztemangel besitzt Marokko ein dichtes Apothekennetz. In fast jedem größeren Dorf findet sich eine Apotheke, oft sogar im Rathaus untergebracht. 

Wie sieht ein Arztbesuch in Marokko mit Auslandskrankenversicherung aus?

Es ist immer vorteilhaft, vor der Reise nach Marokko eine Auslandskrankenversicherung abzuschließen. Das ändert zwar nichts daran, dass die Konsultation beim Arzt in bar bezahlt werden muss, aber das Geld wird unter Vorlage einer detaillierten Arztrechnung von der Versicherung zurückerstattet. Bei einer durchschnittlichen Arztrechnung von etwa 37 Euro ist eine direkte Abrechnung durch die Versicherung ja auch kaum notwendig. Ist die Erkrankung ernsthafter, wird der Arzt oder die Ärztin ohnehin eine Überweisung in eine Klinik veranlassen, was dann Kosten verursacht, die weitaus höher ausfallen können. 

In solchen Fällen kann es durchaus sein, das Klinik und Versicherung direkt abrechnen, was sich schon im Vorfeld bei der jeweiligen Versicherung erfahren lässt. Davon abgesehen besitzt die Auslandskrankenversicherung noch den Vorteil, dass sie oft eine Auslandsrückholung beinhaltet, also einen Ambulanztransport von Marokko nach Deutschland, Österreich oder die Schweiz, der es ermöglicht, die Folgen einer Erkrankung oder eines Unfalls in der Heimat auszukurieren.

Zurück zur Übersicht