Krank in Portugal?

Phönizier, Karthager, Griechen und Römer waren, in dieser Reihenfolge, die ersten fremden Siedler Portugals, wobei die Phönizier etwa 1000 v. Ch. den Anfang machten. Sie nutzten vor allem den großen Naturhafen an der Mündung des Tejo, an dem Ort, an dem später Lissabon entstehen sollte.

Lissabon

Die Römer gaben der Landschaft den ersten überlieferten Namen, Lusitania. Doch den Römern folgten später, ab dem 5. Jahrhundert, im Zuge der großen Völkerwanderungen verschiedene gallische und germanische Stämme aus dem Norden, von denen vor allem die Westgoten für längere Zeit blieben.

Etwa 300 Jahre später machten sich die muslimischen Mauren den Süden Portugals und Spaniens untertan und zugleich zum Emirat von Córdoba. Das sollte bis in das Jahr 1147 so bleiben, als Alfonso Henriques I mithilfe eines Kreuzritterheeres Lissabon eroberte und damit die Herrschaft der Mauren beendete. Von der Mitte des 12. Jahrhunderts bis heute entwickelte sich im Westen der iberischen Halbinsel der Staat Portugal und auch die portugiesische Sprache, die wie das Spanisch zu den iberoromanischen Sprachen gehört. 

Die Portugiesen gelten als sehr gastfreundliche Menschen, weshalb jedes Jahr zahlreiche Urlauber die schönen Strände an der Algarve oder die guten Fischrestaurants in Lissabons Altstadt genießen. Doch auch im schönen Portugal kann es zu einer plötzlichen Erkrankung oder einen Unfall kommen. Wir erklären Ihnen, was in einem solchen Fall zu beachten ist: