In Portugal zum Arzt gehen

Inhaltsverzeichnis

  1. Wie sieht die Gesundheitsversorgung in Portugal aus?
  2. Ein Arztbesuch in Portugal ohne Auslandskrankenversicherung?
  3. Ein Arztbesuch in Portugal mit Auslandskrankenversicherung?

Es ist ein Land mit einer geradezu gloriosen Vergangenheit: Portugal, das den westlichen Teil der iberischen Halbinsel einnimmt, war im 15. und 16. Jahrhundert neben Spanien und England eine Seemacht, welche die Weltmeere beherrschte, aber vor allem fremde Länder erkundete und fremde Küsten erforschte.

Heute ist Portugal mit seinen 10,3 Millionen Einwohnern ein moderner Staat innerhalb der EU, der zugleich die westlichste Grenze Europas kennzeichnet. Dank seines Klimas und seiner zahlreichen Strände am Atlantik ist Portugal ebenso ein beliebtes Reiseziel für Menschen aus aller Welt. Dabei können geschichtsträchtige Städte wie Lissabon oder Porto zudem eine Kultur und Historie vorweisen, die den Wert eines Besuchs Portugals zusätzlich verstärkt.

Porto

>Rund 12 Millionen Menschen aus dem Ausland besuchen Portugal über das Jahr, der größte Teil davon aus dem Nachbarland Spanien oder aus Großbritannien stammend. Aber auch aus Frankreich und aus Deutschland kommen zahlreiche Gäste für kürzere oder längere Aufenthalte nach Portugal. Aufgrund der geringeren Lebenshaltungskosten und dem ganzjährig angenehmen Klima ist Portugal auch ein beliebtes Ziel zum Überwintern. Dazu gehört auch, das Portugal über ein recht gut ausgebautes Gesundheitssystem verfügt, allerdings mit leichten Mängeln.

Wie sieht die Gesundheitsversorgung in Portugal aus?

Das Gesundheitswesen teilt sich in Portugal in einen privaten und einen staatlichen Teil auf: Zu dem staatlichen oder nationalen Gesundheitsdienst (SNS) gehören Arztpraxen, Kliniken und sogenannte Gesundheitszentren (Centro de Saúde).

Portugiesische Staatsangehörige werden in den Arztpraxen und Kliniken mit staatlicher Zulassung kostenlos behandelt. Teilweise müssen Zuzahlungen geleistet werden, die jedoch wesentlich geringer als in Deutschland ausfallen. In den privat betriebenen Arztpraxen Portugals ist Barzahlung üblich, teilweise wird aber auch mit Privatversicherungen direkt abgerechnet.

Ein Arztbesuch in Portugal ohne Auslandskrankenversicherung?

Für EU-Bürger/innen und Inhaber/innen einer europäischen Krankenversichertenkarte besteht für Ausländer in Portugal ebenso wie für Bürger Portugals das Recht auf kostenlose Behandlung in staatlich zugelassenen Arztpraxen. Allerdings müssen die Zuzahlungen ohne zusätzliche Auslandskrankenversicherung in der Regel bar bezahlt werden. Wer als Ausländer gänzlich ohne Versicherung in Portugal erkrankt oder verunfallt, wird zumindest in den Notaufnahmen der staatlichen Kliniken so weit behandelt, dass Gefahr für Leib und Leben abgewendet sind, mehr aber auch nicht.

Ein Arztbesuch in Portugal mit Auslandskrankenversicherung?

In der Theorie genügen für den Arztbesuch als Ausländer die Europäische Krankenversichertenkarte in Verbindung mit Personalausweis oder Reisepass, um kostenlos behandelt zu werden. Allerdings akzeptieren einige staatlich zugelassenen Ärzte die Karte nicht. Der Grund liegt darin, dass es bis zu zwei Jahre dauern kann, bis der Arzt von seiner Kasse das Geld für die Behandlung erhält. Darum bestehen nicht selten auch staatlich zugelassene Ärzte bei Ausländern auf eine Barzahlung.

Wer eine zusätzliche Auslandskrankenversicherung vor der Reise nach Portugal abgeschlossen hat, kann über diese die Kosten abrechnen, wobei einige Versicherungsunternehmen sogar deutschsprachige Ärzte unter Vertrag haben und mit diesen direkt abrechnen. Es lohnt sich folglich immer eine Auslandskrankenversicherung abzuschließen, selbst wenn es nur ein Wochenendtrip nach Lissabon ist.

Dabei beinhalten viele Auslandskrankenversicherungen abhängig von der gesundheitlichen Situation die zusätzliche Option der Auslandsrückholung, wenn eine stationäre Behandlung in Portugal notwendig ist. Eine Leistung, die gerne in Anspruch genommen wird, denn so schön Portugal ist, vom Krankenbett aus gesehen ist die Heimat immer schöner.

Zurück zur Übersicht