In Rumänien ins Krankenhaus gehen

Inhaltsverzeichnis

  1. Das Gesundheitssystem in Rumänien
  2. In Rumänien ohne Auslandskrankenversicherung in ein Krankenhaus gehen
  3. In Rumänien mit Auslandskrankenversicherung in ein Krankenhaus gehen

Diese Mischung aus großartiger und unberührter Natur einerseits und boomender Auto-Industrie andrerseits, vor allem um die Städte Cluj-Napoca und Timisoara, sorgt dafür, dass allein im Jahr 2019 gut 13 Millionen Besucher aus dem Ausland in Rumänien begrüßt werden konnten. Damit hat der Tourismus von Urlaubern und Geschäftsreisenden für das Land mit seinen 20 Millionen Einwohnern einen sehr hohen Stellenwert.

Allerdings werden in Rumänien nur sehr geringe Löhne bezahlt. In der EU steht das Land an zweitletzter Stelle bezüglich des Durchschnittsverdienstes. Das ist auch einer der Gründe für die sehr weit verbreitete Korruption und dafür, dass im Gesundheitswesen vieles im Argen liegt, weshalb ein unfreiwilliger Krankenhausaufenthalt aufgrund Krankheit oder Unfall für einen oder eine Reisende in Rumänien zum Problem werden kann.

Das Gesundheitssystem in Rumänien

Es gibt 42 Krankenkassen in Rumänien, an die etwa 5 Millionen Beitragszahler, paritätisch Arbeitgeber und Arbeitnehmer, Beiträge entrichten. Der Staat gibt noch einmal etwas über 4 % des BIP hinzu. Damit werden über 300 staatliche Krankenhäuser in Rumänien eher schlecht als recht finanziert. Den 20 Millionen Einwohnern Rumäniens steht ein staatliches Gesundheitssystem zur Verfügung, in dem es an allem fehlt.

Sehr lange Wartezeiten für Operationen sind aufgrund von Ärztemangel die Regel und wer in einem staatlichen Krankenhaus mehrere Tage behandelt wird, wünscht sich aufgrund der hygienischen Zustände eine möglichst schnelle Entlassung. Auf der anderen Seite glänzen in den größeren Städten des Landes private Kliniken mit hohem technischen und pflegerischem Komfort sowie den besten Ärzten des Landes.

In Rumänien ohne Auslandskrankenversicherung in ein Krankenhaus gehen

Krankenhaus Rumänien

Es besteht zwar ein Sozialversicherungsabkommen Rumäniens mit anderen EU-Ländern, jedoch beinhaltet dieses, dass nur wirklich lebensrettende Maßnahmen kostenlos geleistet werden, wenn eine europäische Krankenversichertenkarte vorliegt.

Wer also als Tourist in Rumänien etwa mit einem Beinbruch in die Notaufnahme kommt, wird zuerst einmal um Vorkasse gebeten. Ein Beinbruch ist schließlich nicht lebensbedrohend. Wer überhaupt keine Versicherung besitzt, ist im schlimmsten aller Fälle auf das Mitleid der Ärzte in der jeweiligen Notaufnahme angewiesen. Eine gesetzliche Pflicht zur Hilfe besteht nicht, so unglaublich das klingen mag.

In Rumänien mit Auslandskrankenversicherung in ein Krankenhaus gehen

Wer sich auf eine Auslandskrankenversicherung stützen kann, wird sich von der Notaufnahme gleich in eine private Klinik überweisen lassen. Zumindest in Bukarest und in Cluj-Napoca finden sich Kliniken, die mit verschiedenen Versicherungen Verträge abgeschlossen haben und direkt mit diesen abrechnen. Teilweise sprechen die Ärzte dort englisch oder sogar deutsch. Die Versicherungen führen entsprechende Listen der rumänischen Vertragskliniken, die zudem einen westlichen Standard vorweisen können.

Eine Auslandskrankenversicherung beinhaltet zudem meist die Option der Auslandsrückholung. Das allein schon ist es Wert, vor einer Reise nach Rumänien eine Auslandskrankenversicherung abzuschließen.

Zurück zur Übersicht