Krank in Schweden?

Wenn in einer scheinbar endlosen Winternacht das Polarlicht den Himmel in eine Geisterwelt verwandelt, sich die Berge in einem kristallklaren See Horizont spiegeln und einsame Straßen durch tiefe Wälder hindurch ins nirgendwo verschwinden, wenn über dutzende Kilometer hinweg kein Mensch oder Fahrzeug, aber dafür Elche, Luchse oder Bären zu sehen sind, dann dürfte sich der oder die Reisende in Schweden befinden.

Elche in schweden

Knapp 10 Millionen Menschen verteilen sich auf ein Territorium, das um ein Fünftel größer ist als Deutschland. Von diesen 10 Millionen leben gut 4 Millionen in den drei größten Städten des Landes, was die Anzahl an Personen im ländlichen Raum noch einmal erheblich reduziert. Nur wenige andere Regionen vermitteln einen Begriff davon, was endlose Weite wirklich bedeutet. Über 1500 Kilometer sind es von Trelleborg im Süden bis Kummavuopio hoch oben im Norden, jenseits des Polarkreises.

Wer als ausländischer Gast nicht geschäftlich oder für einen Städtetrip in Stockholm, Malmö oder Göteborg weilt, der ist meist mit dem Wohnmobil in Schweden unterwegs oder sucht in einer Ferienhütte an einem der über 90.000 Seen des Landes Ruhe und Erholung.
Doch auch in einem so friedlichen Land wie Schweden kann es zu einem Unfall oder einer plötzlichen Erkrankung kommen. 
Wir erklären, was dann zu tun ist: