In der Schweiz ins Krankenhaus gehen

Inhaltsverzeichnis

  1. In der Schweiz leben
  2. Wie sieht es mit dem Gesundheitssystem in der Schweiz aus?
  3. Ohne Auslandskrankenversicherung in ein Schweizer Krankenhaus
  4. Mit Auslandskrankenversicherung in ein Schweizer Krankenhaus

In der Schweiz leben

Wer von Deutschland aus mit dem Auto nach Italien will, nutzt dazu in der Regel die Schweizer Autobahnen und den Gotthard-Tunnel, eine 21 Kilometer lange Röhre im Gotthard-Massiv der Schweizer Alpen. Je nach Wetterlage und Jahreszeit kommt es dabei vor, dass auf der Nordseite Schneetreiben bei null Grad und auf der Südseite zwanzig Minuten später strahlender Sonnenschein bei 20 Grad Plus herrscht.

Schweiz

Solche Gegensätze sind in der Schweiz nicht nur beim Wetter eher die Regel als die Ausnahme. Trotzdem funktioniert das Staatswesen Schweiz hervorragend. Es ist so erfolgreich, dass es zum Beispiel für deutsche Auswanderer das Ziel Nr.1 ist, weit vor den USA, Kanada oder Australien.

Im Durchschnitt sind etwa 25 % der 8,5 Millionen Einwohner der Schweiz Bürger aus dem Ausland. Womit in der Schweiz mehr Ausländer leben als in jedem anderen europäischen Land. Da die Schweiz als dicht besiedeltes Alpenland keine endlose Prärien oder andere geografische Superlativen besitzt, sind es die wirtschaftlichen Vorteile und die Stabilität des Landes, die es so anziehend macht. Dabei verfügt die Eidgenossenschaft durchaus über sehens- und erlebenswerte Punkte. Wer möchte, kann beispielsweise an einem einzigen Tag im selben Land erst die Hektik des deutschsprachigen Zürich erleben, dann den Flair des französischsprachigen Genf und zuletzt den südländischen Charme im italienischsprachigen Ancona.

Die Schweiz gilt dabei als eines der sichersten Länder der Welt in Bezug auf den Verkehr oder die Kriminalität. Trotzdem kann sich auch in diesem sicheren Land ein Unfall ereignen oder eine Erkrankung auftreten, die einen Krankenhausaufenthalt notwendig machen.

Wie sieht es mit dem Gesundheitssystem in der Schweiz aus?

Krankenhaus in der Schweiz

In der Schweiz gibt es keine staatliche Krankenkasse. Jeder Schweizer Bürger sowie aufenthaltsberechtigte Personen sind in privaten Versicherungen pflichtversichert. Über die Beiträge werden die Behandlungen in staatlichen Krankenhäusern gedeckt, wobei abgestuft Zuzahlungen zu den Kosten vom Versicherten zu leisten sind.

Ohne Auslandskrankenversicherung in ein Schweizer Krankenhaus

Obwohl die Schweiz nicht Mitglied der EU ist, besteht ein gegenseitiges Sozialabkommen. EU-Bürger werden unter Vorlage der europäischen Krankenversichertenkarte bei Notfällen in Schweizer Krankenhäusern behandelt. Die Kosten werden direkt über die KVG abgerechnet. Eine gemeinsam von der Schweiz und der EU betriebene Organisation zur zwischenstaatlichen Abrechnung der Kosten. Der oder die Patientin bezahlt lediglich eine Kostenpauschale von maximal 92 Schweizer Franken (etwa 84 Euro) für höchstens 30 Tage Klinikaufenthalt sowie eine Tagespauschale von 15 Schweizer Franken (13,80 Euro). Ohne jegliche Versicherung gehen die gesamten Kosten zulasten des oder der Patientin.

Mit Auslandskrankenversicherung in ein Schweizer Krankenhaus

Eine zusätzliche Auslandskrankenversicherung deckt auch die anfallenden Kostenpauschalen ab und ermöglicht eine Behandlung über die Grundleistungen hinaus. Obwohl diese in der Schweiz durchaus umfangreich sind, kann es immer noch ein bisschen besser sein: Eine zusätzliche Auslandskrankenversicherung ist folglich auch bei Reisen in die Schweiz eine lohnende und zugleich preisgünstige Investition. Zumal damit auch die Möglichkeit besteht, die Kosten für einen Ambulanztransport in die Heimat abzudecken. 

Zurück zur Übersicht