In Spanien zum Arzt gehen

Inhaltsverzeichnis

  1. Reiseziel Spanien
  2. Das spanische Gesundheitssystem
  3. In Spanien zum Arzt gehen ohne Auslandskrankenversicherung
  4. In Spanien zum Arzt gehen mit Auslandskrankenversicherung

Reiseziel Spanien

Von Madrid bis Palma de Mallorca: Spanien zieht Jahr für Jahr zahlreiche Touristen aus den deutschsprachigen Ländern an. Die belebten spanischen Großstädte und die sonnigen Strände können für einen unvergesslichen Urlaub sorgen. Doch auch der schönste Aufenthalt auf der iberischen Halbinsel kann getrübt werden, wenn ein Besuch beim Arzt nötig ist. Doch mit unseren Informationen finden Sie sich auch dort gut zurecht.

Das spanische Gesundheitssystem

In Spanien ist die erste Anlaufstelle für einen Arztbesuch meistens das örtliche Gesundheitszentrum (Centro de Salud). Hier finden Sie unter anderem Hausärzte, Kinderärzte und Physiotherapeuten. Anspruch der Regierung an das spanische Gesundheitssystem ist, dass das nächste Gesundheitszentrum für jeden Patienten nicht weiter als 15 Minuten entfernt sein soll – egal, ob in Großstädten wie Madrid, Barcelona oder Málaga oder in ländlichen Gebieten.

In Spanien zum Arzt gehen

In den Gesundheitszentren Spaniens findet die medizinische Grundversorgung statt. Der Hausarzt überweist seine Patienten bei Bedarf zu einem Spezialisten und entscheidet auch darüber, wie dringlich die Behandlung beim Facharzt erfolgen muss. Ohne Überweisung durch einen Hausarzt können die spezialisierten Ärzte nur in Notfällen aufgesucht werden. Zu den Schwächen des spanischen Gesundheitssystems zählt die lange Wartezeit auf einen Termin beim Facharzt. Nur die wenigsten deutschen Urlauber sind lange genug im Land, um einen solchen Termin wahrnehmen zu können.

Da die einzelnen Regionen Spaniens für die Organisation des Gesundheitssektors verantwortlich sind, existieren große regionale Unterschiede in der Qualität der Versorgung. Während auf den Kanaren 81 % der Spanier zwei Monate oder länger auf ihren Termin beim Facharzt warten, ist dies in der Region Murcia nur bei 32 % der Patienten der Fall.

In Spanien zum Arzt gehen ohne Auslandskrankenversicherung

Die europäische Krankenversicherungskarte ermöglicht EU-Bürgern, während ihres Urlaubs in Spanien kostenlos einen Arzt in den staatlichen Gesundheitszentren aufzusuchen. Zumindest gilt dies in der Theorie, denn einige spanische Gesundheitszentren ignorieren diese EU-Vorgabe und verlangen eine Barzahlung. Darüber hinaus müssen Behandlungen beim Zahnarzt in Spanien ohnehin privat bezahlt werden. Ein Recht auf freie Arztwahl existiert nicht: Es wird erwartet, dass sich ein Patient an das nächstgelegene Gesundheitszentrum wendet.

Es ist meistens nicht nötig, dass Touristen für Ihren Besuch beim Arzt der spanischen Sprache mächtig sind: In privaten Praxen sprechen die Ärzte gerade an beliebten Urlaubsorten wie zum Beispiel Mallorca häufig auch Deutsch. Dies ist für Reisende zwar angenehm, kann aber mit Kosten verbunden sein. Häufig muss der Patient in Vorleistung treten und anschließend versuchen, sich das Geld von seiner heimischen Krankenkasse zurückzuholen. Dies gelingt manchmal nur zum Teil. Einige deutsche Krankenkassen kooperieren inzwischen mit spanischen Privatärzten. Hier erfolgt die Abrechnung direkt zwischen Privatarzt und Krankenkasse. Eine finanzielle Vorleistung des Patienten ist nicht nötig.

Grundsätzlich werden Touristen durch spanische Hotelangestellte häufig an private Ärzte verwiesen. Wer die Kosten nicht selbst vorstrecken oder sogar komplett tragen möchte, sollte also im Vorfeld darauf achten, dass er ein staatliches Gesundheitszentrum aufsucht. Außerdem ist es ratsam, noch vor Beginn der Behandlung die Kostenübernahme zu klären und die EU-Krankenversicherungskarte vorzuzeigen.

In Spanien zum Arzt gehen mit Auslandskrankenversicherung

Wenn Sie eine gültige Auslandskrankenversicherung besitzen, können Sie in den meisten Fällen auch die Leistungen privater Ärzte wahrnehmen. Die Kosten müssen zwar zunächst selbst gezahlt werden, doch gegen Vorlage der Original-Rechnungen erstattet die Auslandskrankenversicherung die gezahlten Beträge. Dies gilt allerdings nur für akut aufgetretene Erkrankungen. Wenn sich bekannte Erkrankungen im Ausland verschlimmern, trägt die Versicherung normalerweise nicht die Kosten für einen Arzt.

Darüber hinaus schließen manche Policen bestimmte weitere Leistungen aus. Hier gilt es individuell, den bestehenden Versicherungsschutz zu prüfen. Je nach Auslandskrankenversicherung kann auch die Durchführung einer Auslandsrückholung aus Spanien in die Heimat durch die Versicherung abgedeckt sein.

Zurück zur Übersicht