In Tschechien zum Arzt gehen

Inhaltsverzeichnis

  1. Touristenmagnet Tschechien
  2. Wie sieht die Gesundheitsversorgung in Tschechien aus?
  3. Ein Arztbesuch ohne Auslandskrankenversicherung in Tschechien
  4. Ein Arztbesuch mit Auslandskrankenversicherung in Tschechien

Touristenmagnet Tschechien

Tschechien und Deutschland besitzen eine lange gemeinsame Geschichte, die vor gut 900 Jahren ihren Anfang nahm. Heute sind es Nachbarländer mit einer über 800 Kilometer langen Grenze, über die Autobahnen und Bundesstraßen von beispielsweise Nürnberg auf fast direktem Weg nach Prag führen, der Hauptstadt und Millionenmetropole Tschechiens. An der Wegstrecke findet sich die Stadt Pilsen, Namensgeberin für die wohl berühmteste Biersorte Deutschlands.

Stadt Pilsen in Prag

Es gibt viele gute Gründe, nach Tschechien zu reisen und genau das machen deutsche Urlauber und Geschäftsreisende nur zu gerne. Allein im Jahr 2019 kamen über 2 Millionen deutsche Besucher in die Tschechische Republik, vorzugsweise mit dem Ziel Prag. Damit stellen die Deutschen das größte Kontingent innerhalb der insgesamt 10,9 Millionen internationaler Besucher. Tschechien hat sich in den letzten Jahren zu einem bedeutenden Industriestandort innerhalb Europas entwickelt, weshalb der Geschäftsreiseverkehr gleichrangig mit dem Urlaubstourismus behandelt wird. Ob nun Geschäftsreisender oder Urlauber, krank werden oder einen Unfall erleiden kann jeder, davor ist auch in Tschechien niemand gefeit.

Wie sieht die Gesundheitsversorgung in Tschechien aus?

In Tschechien besteht für jeden Bürger die Versicherungspflicht in einer der neun Krankenkassen des Landes. Im Vergleich zu Deutschland ist das tschechische Gesundheitssystem nicht so gut ausgebaut und auch die staatlichen Zuzahlungen wie ebenso die Sozialversicherungsbeiträge von Arbeitgebern und Arbeitnehmern bewegen sich eher am unteren Rand des EU-Durchschnitts.

Bezüglich der vorhandenen staatlichen Arztpraxen und Krankenhäuser zeigt sich Tschechien nach wie vor zentralistisch geprägt: Während etwa in Prag jegliche Art von Facharzt und Fachklinik zu finden ist, sieht es in den ländlichen Regionen speziell im östlichen Grenzgebiet zur Slowakei mit der Gesundheitsversorgung nicht allzu gut aus. Wie in anderen ehemaligen Ostblockländern macht auch Tschechien die Abwanderung von Ärzten und Pflegepersonal zu schaffen, bei gleichzeitigem Investitionsstau in die Krankenhausmodernisierung.

Der private Gesundheitssektor hingegen verzeichnet in allen Großstädten Tschechiens einen starken Zuwachs. So finden sich in Prag, in Brünn, in Ostrava, in Budweis, Karlsbad und Pilsen entsprechend privat praktizierende Ärzte und Kliniken.

Ein Arztbesuch ohne Auslandskrankenversicherung in Tschechien

Doktor mit Patient

Ein Arztbesuch in Tschechien ist gänzlich ohne jede Versicherung mit Barzahlung der medizinischen Leistungen verbunden. Inwieweit der Arzt bei einem eventuellen Notfall kostenlos Hilfe leistet, wenn auch keine Barmittel zur Verfügung stehen, liegt in dessen Ermessen. Allerdings ist die Ärzteschaft natürlich auch in Tschechien daran interessiert, unabhängig von den Kosten, Leben zu retten. Es besteht jedoch bezüglich der Notfallhilfe keine explizite Rechtssprechung wie in anderen Ländern. Zumindest ist damit zu rechnen, dass die Notfallmaßnahmen nachträglich in Rechnung gestellt werden.

Ein Arztbesuch mit Auslandskrankenversicherung in Tschechien

Aufgrund des Sozialversicherungsabkommens der EU-Mitgliedsländer untereinander wird in Tschechien von den Kassenärzten die europäische Versicherungskarte akzeptiert. Allerdings muss der tschechische Arzt ein Vertragspartner der jeweiligen deutschen Krankenkasse sein. Hierzu gibt die Krankenkasse, oder der tschechische Arzt vor der Behandlung Auskunft. Es ist vernünftig, vor Antritt der Reise nach Tschechien eine Liste der Vertragsärzte bei der Krankenkasse anzufragen, um nicht von Arzt zu Arzt geschickt zu werden. Für verordnete Medikamente ist eine Zuzahlung von 30 CZK zu entrichten, das entspricht aktuell rund 1,09 Euro.

Privatversicherte Personen, die eine Auslandskrankenversicherung vorweisen und medizinische Leistungen in Anspruch nehmen, müssen dafür in Vorkasse treten und können auf Basis der vom Arzt ausgestellten Rechnung die Kosten bei der Versicherung nachträglich einfordern. Je nach Kostenaufwand kann es auch zu einer telefonischen Absprache zwischen tschechischem Arzt und deutscher Versicherung bezüglich der Kostenübernahme kommen.

Ist die Ursache für den Arztbesuch doch schlimmer und macht vielleicht einen Klinikaufenthalt notwendig, kann mithilfe der Auslandskrankenversicherung im Gegensatz zur europäischen Krankenversichertenkarte auch eine Auslandsrückholung organisiert werden. Im besten Fall hat der Tschechien-Reisende beide Versicherungsformen dabei.

Zurück zur Übersicht