Rückholung einer Krebspatientin aus Italien

Seit das Coronavirus Italien erreicht hat, ist die Situation in den Krankenhäusern der besonders betroffenen Regionen auch für nicht-infizierte Patienten immer schwieriger geworden. Das Personal kann angesichts der grassierenden Pandemie nicht mehr den Bedürfnissen aller Kranken gerecht werden. Dementsprechend machen sich viele Patienten aus anderen Ländern, die in Italien im Krankenhaus liegen, verstärkt über eine Rückholung aus dem Ausland Gedanken.

Krankenwagen am Flughafen

In der vergangenen Woche nahmen die Angehörigen einer an Krebs erkrankten Patientin aus Nordrhein-Westfalen Kontakt mit uns auf. Die Patientin befand sich zu diesem Zeitpunkt in einem Krankenhaus in Bologna, der Hauptstadt der vom Coronavirus besonders betroffenen Region Emilia-Romagna, und wollte in ihre Heimat Essen verlegt werden. Aufgrund der sich täglich verändernden Lage sollte diese Rückholung möglichst schnell durchgeführt werden.

Von Bologna nach Essen – trotz Coronavirus

Das schnellste Transportmittel für diese Strecke stellte zweifellos ein Ambulanzflugzeug dar. Allerdings ist ein solcher Ambulanzflug mit einem Start in Italien momentan nur mit erheblichem bürokratischen Aufwand möglich. Dadurch wäre die Patientenverlegung nicht zeitnah durchführbar gewesen. Im Interesse eines schnellen Krankentransports arbeiteten wir eine Alternative aus.

Ein Krankenwagen kann auch in der aktuellen Situation ohne Probleme Patienten von Italien nach Deutschland bringen. Deshalb planten wir eine Rückholung unserer Patientin in mehreren Etappen: Zunächst würde sie ein Krankenwagen im Krankenhaus in Bologna abholen und über Österreich zum Flughafen München fahren. Dort stellten wir ein Ambulanzflugzeug bereit, um die Patientin nach Düsseldorf zu fliegen. Für den Rest der Strecke planten wir erneut einen Krankenwagen ein.

Schnell und sicher in die Heimat

Am Einsatztag verlief alles genau wie geplant. Unser Krankenwagen holte die Patientin im Krankenhaus ab und benötigte trotz der Kontrollen an den Grenzübergängen nach Österreich und Deutschland lediglich sechseinhalb Stunden bis München. Dort wartete bereits ein Ambulanzflugzeug vom Typ Beechcraft King Air 200, um für die Weiterreise der Patientin zum Flughafen Düsseldorf zu sorgen. Auch der Krankenwagen für die kurze Strecke von Düsseldorf zur aufnehmenden Klinik in Essen wartete bereits, als das Flugzeug landete. Natürlich war auf jeder Etappe medizinisches Fachpersonal mit an Bord und sorgte so für einen sicheren Transport.

Beechcraft King Air 200

So konnten wir die Essenerin am Abend wohlbehalten in die Obhut des aufnehmenden Krankenhauses übergeben. Hier kümmern sich nun die Ärzte um sie, die mit ihrem Fall bereits bestens vertraut sind. Die Angehörigen zeigten sich hocherfreut angesichts der gelungenen Rückholung und sprachen unserem Team ihren herzlichsten Dank aus.

Kontaktieren Sie uns

Wenn auch Sie einen Rücktransport in Ihre Heimat benötigen, nehmen Sie täglich rund um die Uhr Kontakt mit uns auf. Wir beraten Sie kostenlos und erstellen Ihnen auf Wunsch ein unverbindliches Angebot. Kontaktieren Sie uns:

Zurück zur Übersicht